Utopia-Konferenz in Berlin

Berlin, morgens. Es regnet, es ist grau. Wir blicken müde aus dem Hotelzimmer und bereiten uns auf die Utopia-Konferenz vor:
regnerisches Berlin am Samstagmorgen

Da mir Zeit fehlt hier einen journalistischen Artikel über die Konferenz aufzubereiten, gebe ich Inhalte und Zitate der Konferenz in chronologischer Reihenfolge stichwortartig wieder. Dann habt ihr auch nicht so viel zu lesen 😉

Bevor die Konferenz startet, kann man schon leckere Bio-Schnittchen kaufen und den Magen etwas füllen:
Gorilla hat das Catering übernommen

ChillOut-Area

Außerdem gibt es einen kleinen Ausstellungsbereich mit innovativen Produkten der Werbepartner:
Infostände der Sponsoren

Osram

Der Moderator Alfonso Pantisano begrüßt die Gäste und macht die Einleitung „Utopia möchte die Unternehmen dazu bewegen, das Richtige zu tun“.
Der Moderator: Alfonso Pantisano
Im Publikum entdeckte ich Axel Milberg, der, wie ich später rausfand, Mitglied des Utopia-Kuratoriums ist.

Greg Craven

Einige kennen diesen Mann vielleicht schon von YouTube, er hat dort ein weltbewegendes Video hochgeladen, dass er für seine Schüler aufgenommen hat und erlangte so weltweite Aufmerksamkeit:

Utopia hat Greg Craven auf die Konferenz eingeladen und er trägt seine Thesen und Fragen vor.

Greg Craven und sein YouTube-Video

Greg Craven wirft die Frage in den Raum, was das schlimmste ist, was passieren kann, wenn die These der globalen Erderwärmung falsch ist?
Und was passiert, wenn globale Erderwärmung tatsächlich eintritt, und wir nichts dagegen unternehmen?

Greg Craven und sein YouTube-Video

Greg Craven spielt sein YouTube-Video live auf der Utopia-Konferenz nach:
Greg Craven und sein YouTube-Video

Er vergleicht das Weltklima mit der Titanic; wenn sie erstmal läuft, ist sie nur schwer zu lenken oder zu stoppen.
„Das Ziel die Treibhausgaskonzentration auf 450ppm zu reduzieren ist nicht ausreichend! Das wäre eine garantierte Katastrophe! Die Konzentration von Treibhausgasen muss auf 350ppm runter!“
Greg Craven und sein YouTube-Video

Dr. Armory B. Lovins

Dr. Armory B. Lovins

  • „Während die Politik noch über die Kosten von Nachhaltigkeit streite, wendet die Wirtschaft sie schon heute an, um KOSTEN zu sparen.“
  • „es ist möglich, die Treibhausgase abzubauen
  • www.OilEndGame.com
  • „nur 6% der vom Benzin gelieferten Energie beim Autofahren werden zum Fahren genutzt“
  • alternative Rohrleitungen können bis zu 75% Energie sparen

Linktipps von Lovins:

Dr. Armory B. Lovins

Kaffeepause

Rolf Schumann – BetterPlace.com

BetterPlace-Konzept
Bitte die Firma Betterplace.com nicht mit dem kleinen NGO Betterplace.org verwechseln!

Das Geschäftsmodeel von Betterplace ist es, Autos in Mietverträgen, ähnlich wie bei Handys anzubieten. D.h. man unterschreibt einen Vertrag mit monatlicher Gebühr für ein Elektroauto. Darin enthalten ist die Nutzung des Autos und die Batterie, welche an bestimmten Stationen kostenlos, schnell und automatisiert ausgewechselt werden kann. Somit ist das Reichweitenproblem von Elektrowagen gelöst!

Das Aufladen von diesen Autos soll an jedem öffentlichen Parkplatz möglich sein.

Hauptinvestoren bei Betterplace.com sind große Ölkonzerne, wie beispielsweise bp (beyond petrol)

Rolf Schumann von BetterPlace.com

Michael Bremans – Ecover

Michael Bremans von Ecover
Dieser Vortrag hat mir am besten gefallen. Bremans stellt sich mit den Worten vor: „ich verkaufe SEife, nicht mehr und nicht weniger. Ich bin ein Seifenhändler.“ 😀

Doch was macht seine Seife anders, besser? Warum sollten LOHAS seine Seife kaufen?
Michael Bremans Firma Ecover stellt phosphatfreie Reinigungsprodukte her

Bremans zeigt Vergleichslisten seiner Produkte mit denen der Konkurrenz, macht diese aber nciht schlecht, denn er möchte, dass sie ihm folgen.
Er warnt Unternehmen davor vor Greenwashing-Kampagnen zu machen und führt Google und Honda als Beispiele an.

Die Firma Ecover hat bei seinen Zulieferern Leihkartons eingeführt um so auf lange Sicht nicht nur die Kosten zu senken, sonderna uch die Umwelt zu schonen. D.h. nachdem die Zulieferer ihre Produkte abgeliefert haben, gehen die Kartons mit der Leerfahrt des Lkw wieder zurück und können neu befüllt werden.

Bremans mahnt an, dass In der Zukunft mehr Innovationen im Nachhaltigkeitsbereich gemacht werden müssen.

Dr. Carsten Gerhardt – A.T. Kearny

Unternehmensberater.

Nach dem sehr amüsanten Vortrag von Bremans ist dies hier der Unsympathischste.
Ein Unternehmensberater. Der Vortag ist schleimig und gespickt mit billigen Anspielungen und Tricks…aber gut, Leben und Leben lassen. Hier die Inhalte:
Dr. Carsten Gerhardt - A.T. Kearny

  • das Leben wird von Überfluß regiert
  • das Mobilitätsbedürfnis der Menschehit ist nur zu 30% weltweit gedeckt
  • Bedürfnisbefriedigung darf nicht zu Lasten der Umwelt sein. Vorhandene Nachhaltigkeitskonzepte müssen nur umgesetzt werden.
  • Unternehmensberater arbeiten aus Spaß an der Freude als Unternehmensberater
  • ist das Hybrid-Auto nachhaltig, nur weil es ein Stück weit besser ist, als der Ottomotor oder führt der Weg direkt zum Elektroauto?
  • die Verzichtsdiskussion können wir beenden, sie führt zu nichts und bringt uns nicht weiter.
  • „Deutschalnd ist so gut ausgebildet, dass wir es uns leisten können studierte Menschen Klingeltöne entwicklen zu lassen“

Dr. Carsten Gerhardt
Dr. Carsten Gerhardt

Rubinstein

Robert Rubinstein

Michael Anthony – Allianz

Prof. Dr. Michael Braungart

Der Vortrag von Dr. Braungart war der lustigste, fetztigste und gehaltvollste Vortrag der gesamten Konferenz!
Und gerade weil er so gehaltvoll war, gebe ich nur die Quintessenz wieder:
Prof. Dr. Michael Braungart

  • der Moderator Alfonso stellt uns seine Puppen vor: Sandy und Mandy, die Massenvernichtungswaffen von Mattel
  • „in Mattelpuppen sind über 30 krebserregende Stoffe. Lego und Playmobil hingegen sind sauber“
  • es geht nicht um Konsum, sondern um Nutzung. Keiner konsumiert einen Fernseher, er wird genutzt.
  • „Wenn Nachhaltigkeit Ihr oberstes Ziel ist, dann tun sie mir leid.“
  • „das HappyMeal von McDonalds ist purer Giftmüll“
  • „die Kleidung von Armani, Boss, D&G sind voll mit Giftmüll. Wenn Sie den Hugo Boss-Fake-Gürtel in Italien kaufen, ist der weniger giftig als das Original.“
  • „Wenn Sie der Umwelt was gutes tun wollen, kaufen sie Fakeprodulte.“
  • „Wir versuchen die Umwelt zu schützen indem wir weniger kaputt machen.“ Ist das der richtige Weg?
  • „Die DDR hat die Umwelt durch Ineffizienz geschützt.“
  • „Wenn ich etwas Effizient tue, tue ich es nur effizient falsch.“
  • „Ameisen machen keinen Müll, wir schon.“ – Warum ist das so?
  • In Kartoffelsäcken ist Bleichromat drin und das macht 30 Tonnen Recyclingmüll unnutzbar.
  • Selbst wenn sie an Müllvermeidung denken, denken Sie noch an Müll.
  • „Ameisen machen keinen Müll, sie denken aber auch nicht an Müll.“
  • „Wir sollten nicht weniger schädlich werden, sondern nützlich!“
  • „Asbest ist zwar verboten, aber der Ersatz für Asbest ist noch viel giftiger!“
  • Effizienz != Effektivität. Effektivität heißt zu Fragen, was richtig ist und es dann effizient zu tun.
  • Airbus A380 hat essbare Sitzpolster!
  • Wenn jeder Fluggast vor dem Flug eine Abführtablette nimmt, spart man 5 Tonnen Kerosin pro Flug
  • „das einzige Land, dass den Footprint Report von WWF einhält ist Kuba – ist Kuba unser Ziel?“
  • die Plastikkonzentration auf der Welt ist höher als die Planktonkonzentration!

Prof. Dr. Michael Braungart

Daryl Hannah

Daryl Hannah in BerlinDaryl Hannah in BerlinDaryl Hannah in BerlinDaryl Hannah in BerlinDaryl Hannah in BerlinDaryl Hannah in Berlin

Fazit

Die U topia Konferenz in Berlin

Für jeden gibt’s Geschenke

Die GiveAway-TascheDie GiveAways

Die Utopia Award-Gala

Vorbereitungen für die Gala

0 0 Bewertungen
Gesamtbewertung
Dieser Artikel ist auch im Buch @Bastianoso — Eine Blog-Zeitreise von 2005 bis 2013 erschienen.
Kommentarbenachrichtigungen
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments