Backup einer SD-Karte als Image auf die SSD vom Raspberry Pi 400 (und umgekehrt)

Zugegeben, der Titel ist etwas sperrig. Aber in meinem Test vom Raspberry Pi 400 als Desktop-Ersatz fiel auf, dass ich mit meinem Hauptrechner fröhlich SD-Karten für den Raspberry Pi bespiele und sichere, doch wie würde so etwas auf dem Raspberry selbst funktionieren?

Ich habe den Raspberry Pi 400 ja inzwischen mit einer SSD am Laufen und brauche den SD-Kartenslot eigentlich nicht mehr. Also ist er frei um für andere Raspberry Pis SD-Karten zu sichern und mit neuen Images zu bespielen.
Doch wie stelle ich das am einfachsten an?
Darin soll es in diesem Artikel gehen.

Backup der SD-Karte machen

Im ersten Schritt machen wir ein Backup einer bestehenden SD-Karte.
Da der Raspberry Pi 400 von der per USB angeschlossenen SSD bootet ist der Slot frei.

Also: SD-Karte rein!

Pfad zur SD-Karte finden

Als nächstes brauchen wir den Pfad zur SD-Karte, den finden wir ganz flott über fdisk:

sudo fdisk -l

Dort suchen wir uns die Speicherkarte raus, in meinem Fall ist die unter /dev/mmcblk0 zu finden und sie wird mir unter fdisk mit zwei Partitionen „mmcblk0p1“ und „mmcblk0p2“ angegeben. Das kann bei Dir aber was ganz anderes sein. Am einfachsten orientiert man sich am Speicherplatz, denn die SD-KArte hat ja wohl weniger Speicherkapazität als die angeschlossene USB-Platte 😉

Backup der SD-Karte mit dd erstellen

Das geht am einfachsten mit dem Unix-Befehl „dd“ und dem folgenden Befehl, der uns gleich ein schönes Images der Karte erzeugt:

sudo dd bs=4M if=/dev/mmcblk0 of=/home/pi/Desktop/sdcardbackup.img

Dabei müssen der Pfad zur SD-Karte und ggf. auch der Backup-Pfad natürlich noch angepasst werden, also nicht einfach stumpf rauskopieren 😉

„dd“ ist nicht gerade gesprächig und so sieht man im Terminal nicht mehr viel davon, aber man darf dem Image beim Wachsen zuschauen. Der ganze Prozess dauert natürlich eine Weile, weil er die gesamte KArte ausliest und alles in ein Standard-Image packt. Also, Käffchen holen und warten.
Am Ende sollte die Ausgabe in etwa so lauten:

Backup SD-Karte
dd-Rückmeldung nach Erstellung des Backups der SD-Karte

Ist der Prozess abgeschlossen, sieht man einfach wieder den Prompt und im angegebenen Verzeichnis (bei mir direkt auf dem Dekstop) liegt dann die fertige Image-Datei.

Image-Datei auf SD-Karte wiederherstellen

Prima, nun haben wir ein Backup gemacht. Doch um es im Fall der Fälle auch wieder zurück auf die SD-Karte zu spielen, braucht es naütlrich auch noch ein paar Befehle!
Wie schon beim Backup gilt vorher: frische SD-Karte rein!
Den Pfad zur SD-Karte finden wir wieder wie oben beschrieben mit dem fdisk-Befehl und dann drehen wir den dd-Befehl quasi nur um:

sudo dd bs=4M if=/home/pi/Desktop/sdcardbackup.img of=/dev/mmcblk0

Wieder mit [Enter] bestätigen und kurz warten, dann ist alles fertig und wir haben auf dem Raspberry Pi selbst eine SD-Karte für einen Raspberry Pi geflashed. Easy!

Wer mag, kann dem dd-Befehl auch noch den Parameter status=progress mitgeben, dann bekommt man auch nette Informationen über die übertragenen Datenmengen direkt im Terminal angezeigt und weiß immer, dass er noch was tut:

dd status progress
0 0 Bewertungen
Gesamtbewertung
Kommentarbenachrichtigungen
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments