Mit frischem Wind leise durchs Corona-HomeOffice

Dieser Artikel wurde vorsorglich als unbezahlte Werbung markiert.
(Unbeauftrage Werbung durch Markennennung, ggf. Abbildung und Verlinkung; selbst gekauft)

Heute habe ich ausnahmsweise mal einen Produkttipp abzugeben, der uns das Arbeiten im HomeOffice in diesen warmen Tagen wirklich erträglicher macht: einen besonders leisen Ventilator!

Leiser Turmventilator Honeywell HYF260E4 im Dauertest

Leiser Ventilator von Honeywell
Honeywell HYF260E4 Quiet-Set Turmventilator

Mobile Klimageräte sind laut und teuer oder leise und bringen nichts, also haben wir uns für die heißen Sommermonate einen klassischen Ventilator für das Arbeitszimmer zugelegt.

Die Wahl fiel dabei auf den Turmventilator „Honeywell HYF260E4 Quiet-Set„.

In der laufenden Corona-Krise werden wohl oder übel auch den Rest des Sommers im HomeOffice verbringen.

Da insbesondere vormittags und mittags die Sonne voll auf dem Arbeitszimmer steht, heizt sich das so richtig schön auf.
Die zahlreichen Gerätschaften, die man zum produktiven Arbeiten im HomeOffice so braucht, machen die Hitzeentwicklung dabei nicht besser und so sind 28°C Raumtemperatur keine Seltenheit.

Wir haben uns ein wenig nach kleinen Klimaanlagen umgeschaut, haben aber nichts brauchbares gefunden.
Entweder die Dinge können richtig was, sind dann aber auch entsprechend groß dimensioniert, blasen wie eine Flugzeugturbine und brauchen einen Abluft-Schlauch. Oder sie sind klein, niedrig im Stromverbrauch und bringen mal so gar nichts.

Das hat uns am Ventilator überzeugt

Deshalb haben wir uns für einen klassischen Turmventilator entschieden.
Hier die Vorteile, die uns überzeugt haben:

  • Bodenmaß: 25 x 27 cm
  • Höhe: 102 cm
  • Fünf Gebläsestufen, die niedrigste mit leisen 35 Dezibel
  • Rotationsmodus
  • Abschalttimer, damit man den Feierabend nicht vergisst
  • Fernbedienung

Ventilator eine Woche im Dauerbetrieb

Wir nutzen den Ventilator nun knapp eine Woche jeden Tag.
Die niedrigste Stufe, eigentlich zum nächtlichen Schlafbetrieb gedacht, reicht uns völlig aus und dabei ist er wirklich sehr leise. Die Geräusche stören nicht beim telefonieren und auch der Luftzug ist dezent und stört nicht.

Wir sitzen in etwa ein- bis eineinhalb Metern Abstand zum Ventilator und schalten ihn morgens an und setzen den Timer auf acht Stunden, sodass er sich abends automatisch abschaltet. Das ist auch eine praktische Erinnerung daran, Feierabend zu machen 😉

Der Stromverbrauch liegt im Mittel bei 15 Watt, was vertretbar ist.

Der Honeywell HYF260E4 ist zwar kein Designer-Wunderwerk, dafür unter den leisen Ventilatoren aber zu einem vertretbaren Preis zu bekommen und mit seinem klassischen Aussehen ist er jetzt auch nicht hässlich.

Fazit des Tests vom Honeywell HYF260E4 Quiet-Set

Wir können den Ventilator wirklich empfehlen!
Er ist leise, relativ günstig, verbraucht wenig Strom und kann die Luft mit bis zu 2,5 m/s durch den Raum bewegen. In Kombination mit einem gekippten Fenster haben wir eine erträgliche Atmosphäre im Arbeitszimmer. Die Fernbedienung nutzen wir selbst nicht, kann aber sicherlich praktisch sein. Die Beleuchtung kann man für den nächtlichen Einsatz auch dimmen und mit dem Timer zusammen probieren wir ihn vielleicht auch mal nachts aus — bisher war das zum Glück noch nicht notwendig.

0 0 Bewertungen
Gesamtbewertung

Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links.

Kommentarbenachrichtigungen
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments