@Bastianoso

hella Mineralwasser vs. SodaStream Leitungswasser

Leitungswasser selber sprudeln ist billiger als Wasser in Flaschen zu kaufen — das jubelt uns die SodaStream-Werbung ständig unter. Doch ist SodaStream wirklich billiger als reguläres Mineralwasser?

Seit geraumer Zeit schon, überlege ich von den gekauften Mineralwasserflaschen auf selbstbesprudeltes Leitungswasser mittels eines Wassersprudlers umzusteigen.
Die Vorteile liegen klar auf der Hand:

  • kein lästiges Schleppen von Wasserflaschen mehr
  • keine Flaschenlagerung/-rückgabe mehr
  • billiger(?)
  • stets verfügbar

Einen schönen Wassersprudler hatte ich mir auch schon ausgeguckt: den SodaStream Crystal mit zwei Glasflaschen (weil hübscher als die ollen Plastikflaschen) inklusive einer CO2-Kartusche für schlappe € 99,99.

Innerlich hatte ich dem Kauf schon zugestimmt, da ich aber immer sehr vorsichtig bei solchen Investitionen bin, habe ich das Ganze sicherheitshalber noch mal durchgerechnet, um zu bestimmen, ab wann sich ein SodStream amortisiert.

Ab wann ist selber sprudeln billiger als Mineralwasser?

Für den Vergleich habe ich die von mir am liebsten gekaufte Mineralwassermarke hella herangezogen. Die Literflasche kostet in meinem Supermarkt um die Ecke € 0,58 (zuzüglich Pfand).

Ein Liter Leitungswasser kostet bei uns € 0,00177. Um aus dem Leitungswasser nun sprudelndes Wasser zu machen, muss man noch die Kosten für den Wassersprudler draufschlagen. Einmalige Anschaffungskosten sowie die laufenden Betriebskosten: eine CO2-Zylinder-Füllung für € 7,-, der laut SodaStream für 60 Liter Wasser ausreichen sollte. Das ergibt gerundet € 0,12 pro Liter Sprudelwasser. Erschwerend kommen nun noch die Anschaffungskosten hinzu, die über die Zeit quasi abgeschrieben werden können. Ohne die CO2-Kartusche kostet mich der SodaStream Crystal mit zwei Glasflaschen € 83,99 (€ 99,99 abzüglich € 16,- für eine gefüllte CO2-Flasche inklusive Pfand).

Daraus habe ich mir eine Exceltabelle gebaut und das Ganze einfach bis zum Break-Even hochgerechnet.

Ab wann amortisiert sich der SodaStream Crystal?

Lange Rede, kurzer Sinn: ab dem 10. Monat nach Anschaffung hat sich der SodaStream Crystal amortisiert. Ab da an ist er billiger als meine Hausmarke hella.

Doch kaufe ich mir jetzt einen Wassersprudler?
SodaStream wirbt immer damit, dass selber sprudeln viel billiger ist, als Flaschen kaufen und schleppen. Aber dass es erst nach dem 10. Monat günstiger wird, das hat mich schon erstaunt. Klar, auf mein ganzes Leben hochgerechnet lohnt es sich umso früher ich damit anfange. Aber mir stellen sich da noch ganz andere Fragen:

  • Hält so ein Gerät in Zeiten der geplanten Obsoleszenz überhaupt 14 Monate?
  • Was ist, wenn sich der Anschluss der CO2-Kartuschen ändert?
  • Was ist, wenn mein Händler die Kartuschen nicht länger anbietet?
  • oder gar SodaStream vom Markt verschwindet?

Zugegeben sind das recht vage Befürchtungen 😉

Außerdem ist mir zu Ohren gekommen, dass CocaCola jetzt auch in den Wassersprudlermarkt einsteigen möchte — vielleicht gibt es ja bei Zeiten noch ein günstigeres Angebot.

Wer meine Rechnung gerne mit den eigenen Daten einmal nachvollziehen möchte, der lädt sich einfach meine Exceltabelle herunter.

Update vom 16. März 2014: in den Diskussionen auf Facebook wurde ich darauf hingewiesen, dass es die Kartuschen bereits ab € 7,- gibt und nicht, wie von mir recherchiert, ab € 16,- (das ist der Preis inkl. Pfand). Deshalb habe ich den Artikel, die Exceltabelle und das Diagramm entsprechend aktualisiert.

Update vom 15. September 2015: ich habe die Versorgerkosten in der Exceltabelle für einfachere Anpassungen mal aufgeschlüsselt nach dem „allgemeinen Wasserpreis“ und der „Sielbenutzungsgebühr“. Beide Werte können direkt für den Kubikmeterpreis hinterlegt werden und rechnen sich dann automatisch in einen kombinierten Literpreis um, der für die Weiterberechnung benutzt wird.

Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links.

8
Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Alex

Meine Eltern hatten früher (anfang der 2000er) schon einen Sodastream, allerdings mit Plastikflaschen, den haben wir irgendwann nicht mehr benutzt, wegen der Plastikflaschen. Der steht zuhause im Keller und verstaubt. 2012 habe ich mir selber den Crystal geholt, gibt es alle paar Monate irgendwo mit 20 Euro Cashback (waren dann letztendlich 79,99 inkl. zwei Glasflaschen). Spannenderweise konnte ich unseren alten CO2 Zylinder immer noch umtauschen und bekam einen neuen. Habe ihn vorher zur Kontrolle mal in mein Gerät geschraubt, hat gepasst. Deswegen nehme ich einfach mal an, dass sich der Anschluss in den nächsten Jahren nicht ändern wird (hoffentlich). Mein Gerät… Weiterlesen »

Wir hatten schon einmal so einen SodaStream…
Ich denke auch das ich mir wieder einen zulegen werde, ebenfalls auch einen Entkalker und dann dürfte mir das Wasser kaufen (und schleppen) erspart bleiben 🙂
Dennoch finde ich die Marke Hella etwas zu teuer mit knappen 60 Cent! Also Wasser ist doch Wasser oder ? Warum dann nicht das 20 Cent Wasser vom Netto/ALDI etc. ?

Grüße Anita

Cool, als Student ist das eine super Sache, vor allem wenn man schon sehr sparsam ist 🙂

Eva

Wir haben den Sodastream auch schon längere Zeit. Aufgrund der damals in den Medien erschienen Berichten über den Nestle Konzern der sich mit Wasserrechten und dem korruptem Abfüllen des kostenlosen Rohstoff Wasser eine goldene Nase verdient, sind wir auf unser Leitungswasser umgestiegen. Unsere Trinkwasserqualität unterliegt strengeren Auflagen als die des industriell abgefüllten Wassers. Von den PET Flaschen will ich gar nicht anfangen. Aber Umtauschen der Kohlensäure Patronen ist echt Abzocke. Ein Bekannter von uns füllt sich die Kohlensäure schon einige Zeit selbst ab und wir jetzt auch. Damit sähe deine Rechnung schon ganz anders aus. Den Adapter kann man hier… Weiterlesen »

Martin Groh

Moin Moin,

leider ist in deiner Tabelle leider nicht berücksichtigt das in Deutschland zu jedem entnommenen Frischwasser m³ auch ein  Abwasser m³ kommt. Auch finde ich deinen vergleichenden Einkaufspreis zu hoch (1,5l bei Lidl -,19€). Somit bin ich nie auf einen „break-even-point“ gekommen.

MfG

M.Groh

Internet Netzwerktechnik Mac OS X OS X Organisation Webserver Sport IST-Analyse Datenschutz Wirtschaft Projektmanagement Konzert Videos Kater IKEA Musik Computer Mathematik Netzwerk web 2.0 Terminal Sicherheit iPhone Ernährung Fotos URL Datenbanken Inventur Fahrrad Laufen Silvester Werbung Tipps & Tricks twitter projekt52 BarCamp Fernsehen Kredite Hamburg Film C++ iOS Einkaufen Bilanz Weiterleitung Redirect Microsoft Apple Kino Deutschland Party Programmieren Abschlussprüfung Buchhaltung Haushalt Datenübertragung Ausbildung Facebook Weihnachten Windows Altona E-Mail Sommer Sibirische Katze Gesellschaft

Hinweise zum Artikel

Heiß diskutiert