Abhilfe gegen beschlagene Brille beim Tragen von Mund-Nase-Maske

Als Brillenträger kämpft man beim Tragen einer Maske, insbesondere bei OP- oder Alltagsmasken, oft mit beschlagenen Brillengläsern.

Bei mir geht das, je nach Außentemperatur, so weit, dass ich gar nichts mehr sehen kann, weil die ganze Brille beschlagen ist.
Mit den enger anliegenden FFP2-Masken habe ich das Problem nicht so, weil oben weniger Luft raus kommt, aber die trage ich eigentlich nur in Risikogebieten.

Im normalen Alltag, also einmal die Woche auf dem Wochenmarkt, trage ich die selbstgenähten Alltagsmasken oder, wenn die gerade alle in der Wäsche sind, normale Einweg-OP-Masken.

Und gerade bei diesen beiden Modellen, kommt doch recht viel feuchte Atemluft oben aus der Maske.
Dies führt zu einer nicht unerheblich beschlagenen Brille.

Manchmal beschlagen nur einige Bereiche der Brillengläser, manchmal aber auch alles und dann sehe ich nur noch Silhouetten. Doch es gibt einen sehr einfachen kleinen Trick, den ich auf Twitter von einem beruflichen Maskenträger gelernt habe:

Maske & Brille: mit diesem Trick beschlägt die Brille nicht

Damit die Brille beim Tragen von Masken nicht mehr beschlagen kann, hilft es einen Teil eines normalen Papiertaschentuchs zu falten und auf der Nase unter die Maske zu klemmen:

Kommentarbenachrichtigungen
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments