@Bastianoso

Yapital bei Rewe — doch niemand weiß es

Yapital ermöglicht es seinen Benutzern, schnell, einfach und sicher einzukaufen, zu bezahlen und Geld zu überweisen. Die Supermarktkette Rewe setzt es seit Anfang November ein — oder könnte es einsetzen.

Auf der eTailment-Expo 2.013 in Berlin traf ich Mitarbeiter der Otto-Tochter Yapital, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den Zahlungsdienstleistermarkt zu revolutionieren. Es war ein nettes Gespräch und die Ziele von Yapital sind durchaus ehrgeizig und unterstützenswert. Wir haben Visitenkarten getauscht und ich trage die Idee von Yapital im Moment an meine Kunden heran.

Und gestern dann, beim Einkaufen, shee ich im Display des EC-Karten-Terminals das Yapital-Logo. Verdutzt frage ich die Kassiererin, was das sei … doch ernte nur Schulterzucken.

Wieder zu Hause angekommen, stieß ich nach kurzer Recherche bereits auf den Artikel von Maik Klotz bei t3n, der Nils Winkler von Yapital interviewt hat.
Rewe setzt also seit November Yapital als zusätzliche Zahlungsmöglichkeit ein.

Wenn man das Interview und weitere Artikel zum Thema liest, dann klingt das alles durchaus so interessant, spannend und innovativ, dass einem als Geek glatt die Hände feucht werden.
Doch was nutzt all die Euphorie auf Seiten Rewe und Yapital, wenn die Kollegen an vorderster Front, die tagein tagaus damit zu tun haben, nicht korrekt gebrieft werden?

Noch ahnungsloser als die Kassiererin bei Rewe sind nur ihre Kunden. Bei all der Panikmache rund um Skimming und Phishing denkt der ein oder andere Kunde womöglich noch, das EC-Terminal wäre gehackt worden.

Hier sehe ich für Yapital dringenden Handlungsbedarf seinen Kooperationspartner Rewe nochmals einzunorden auch die Mitarbeiter zu schulen. Yapital soll ja nicht gleich wie saure Milch angeboten werden, aber die Mitarbeiter an den Kassen sollten schon wissen, was es ist und ein paar Sätze dazu sagen können. Und wenn ihre Aufgabe nur darin besteht einen Flyer auszuteilen, der auf die Webseite von Rewe hinweist, dann ist das tausendmal besser, als einfach nur mit den Schultern zu zucken.

2 Kommentare, hast Du auch etwas beizutragen?

  • Von der Idee her ganz gut, aber brauche ich es denn? Nein eigentlich nicht, zumindest wenn es alleine um Bezahlmöglichkeiten geht. Was die App wirklich interessant macht ist jedoch, dass der Kassenbon digital gespeichert werden kann – für die Buchhaltung oder Garantie usw optimal. Also falls er schon gespeichert werden kann, versprechen und einhalten sind ja zwei verschiedene Schuhe.

    Man kann natürlich diverse Vor- und Nachteile in so einem Prepaid-System sehen.
    Der größte Vorteil eines Prepaid-Sysem ist für mich, man ist in der Lage sein Geld/Guthaben besser zu kontrollieren.

  • Prepaid? Nein, Yapital ist kein Prepaid. Man kann sein Konto aufladen. Man kann aber auch die automatische Aufladung aktivieren und seit dem letzten Update Kreditkartendaten hinterlegen. Ich finde es super, gerade in Bezug auf Skimming etc. Es ist schnell und sicher. Man kann Freunden kostenlos Geld senden und sogar Trinkgeld, wenn der Pizzabote vor der Tür steht. Der erhält dann gleich eine Einladung zu Yapital und staunt nicht schlecht 🙂

Trackbacks & Pingbacks

    Facebook Wirtschaft Film Internet Sommer Ernährung Haushalt Fernsehen Buchhaltung Bilanz Netzwerk Inventur Ausbildung projekt52 Datenbanken OS X Einkaufen Sport Laufen Webserver Fotos twitter Datenschutz Mac OS X Microsoft Computer iPhone Weiterleitung Mathematik Altona IST-Analyse Kino Abschlussprüfung Deutschland Weihnachten Party IKEA BarCamp Netzwerktechnik Sicherheit C++ Silvester Sibirische Katze Programmieren E-Mail Fahrrad Werbung URL Musik Hamburg Projektmanagement Terminal Videos Kredite Windows Tipps & Tricks Apple web 2.0 iOS Redirect Datenübertragung Konzert Organisation Kater Gesellschaft

    Hinweise zum Artikel

    Heiß diskutiert