Leise Üben mit elektronischem Saxophon

Dieser Artikel wurde vorsorglich als unbezahlte Werbung markiert.
(Unbeauftrage Werbung durch Markennennung, ggf. Abbildung und Verlinkung; selbst gekauft)

Saxophon spielen zu können ist toll, bedarf jedoch viel Übung. Und die ist leider laut, denn ein Saxophon ist per se kein leises Instrument und insbesondere als Anfänger hat man noch keine ausreichende Ansatzkontrolle, um leise aber trotzdem genau spielen zu können.

2007 habe ich mit dem Saxophonspielen angefangen und hatte den Luxus einen tollen schallisolierten Übungsraum nutzen zu können. So konnte ich immer üben und habe meine Nachbarn nicht gestört.

Der Übungsraum wurde irgendwann geschlossen, ich bin umgezogen und das Saxophon verschwand im Keller.
Zu gerne würde ich es mal wieder rausholen und üben. Da ich aber immer noch in den Anfängen stecke, würden meine musikalischen Übungen von den Nachbarn wohl mehr als Ruhestörung, denn als Musik wahrgenommen werden.

Wie kann man leise Saxophon spielen?

Für Profis ist es natürlich kein Problem das Saxophon auch leise zu spielen.
Als Anfänger ist man aber noch so sehr mit dem richtigen Ansatz, der Atmung und nicht zuletzt auch dem Notenlesen und richtigen Greifen beschäftigt, dass es leise einfach nicht geht.

Mit viel Konzentration kann ich dem Saxophon auch leise Töne entlocken. Aber dann noch vom Blatt zu spielen geht einfach nicht. Da je nach gedrückten Klappen unterschiedlicher Luftdruck für eine gleichbleibende Lautstärke notwendig ist, würde mir die Hälfte der Töne Wegbrechen.

Spaß macht das so nicht, schließlich muss ich erstmal Ansatz, Griffe, Noten und Atmung hinbekommen, ehe ich mich den Feinheiten widmen kann.
Ich muss also zwangsläufig etwas deutlicher (sprich: lauter) spielen, wenn ich anständig üben möchte.

Welche Abhilfen gibt es?

Schallisolierung des Raumes

Der eingangs von mir erwähnte schallisolierte Übungsraum war eine super Angelegenheit. Mit ein wenig handwerklichem Geschick ließe sich Zuhause auch so ein Raum zum Üben schaffen, jedoch fehlt mir schlichtweg der Platz dafür.

Schallisolierung des Saxophons

Ein Saxophon ist keine Trompete.
Will heißen: der Ton kommt nicht nur vorne raus, sondern überall — aus jeder Klappe und Öffnung dringt der Ton aus dem Instrument heraus.

Saxophon-Schalldämpfer

Deshalb funktionieren die Schalldämpfer, wie wir sie von der Trompete kennen, nicht wirklich gut.

Sie können bauartbedingt schlichtweg nicht alle Schallquellen abdecken, sondern erwischen nur einen Teil davon. Der restliche Schall entweicht immer noch durch die anderen, zahlreichen Öffnungen des Saxophons.

So gewinnt man keine ausreichende Schalldämpfung, um die Nachbarn zu schonen.

Silencer-Tasche für Saxophone

Deshalb bietet der Markt auch Silencer-Taschen für Saxophone an.

Man steckt das gesamte Saxophon einfach in ein schallisoliertes Gehäuse und hat lediglich noch Öffnungen für die Hände und den S-Bogen, damit man an das Mundstück kommt.

Die Idee ist gut und sicherlich funktionieren die Dinger auch, jedoch haben sie einen eklatanten Nachteil: sie sind schwer!

Ich spiele ein Tenorsaxphon und das bringt an sich schon drei Kilogramm auf die Waage. Zusammen mit der „Tasche“ habe ich dann mehrere Kilo am Hals hängen.
Außerdem kann ich nicht mehr nachschauen, welche Tasten ich gerade drücke.

Zum Üben für Anfänger ist mir das definitiv zu herausfordernd

Also habe ich mich noch mal nach anderen Lösungsmöglichkeiten umgeschaut und bin fündig geworden:

Das elektronische Saxophon

Auf dem Markt gibt es verschiedene, sogenannte „Wind-Controller“ oder auch Blaswandler genannt.

Was sind Wind-Controller respektive Blaswandler?

Es handelt sich dabei um elektronische Instrumente, die auf einem Synthesizer basieren und über den Luftstrom und gedrückte Knöpfe Töne produzieren können. Wind-Controller stellen eine eigene Art von Instrumenten dar und sind sehr vielseitig im Einsatz. Man kann damit Stimmen simulieren, Percussion-Instrumente aber auch Streicher oder Blasinstrumente.

Es gibt sie in verschiedensten Ausprägungen. Vom reinen Melodica-„Kinderspielzeug“ bis hin zum professionellen Akai EWI 5000 Gerät. Manche haben den Synthesizer direkt eingebaut, anderen benötigen einen Computer, um die Midi-Bibliotheken zur Verfügung zu stellen.

Über den Synthesizer kann man dann natürlich auch einen synthetischen Saxophon-Sound laden und so Saxophontöne erklingen lassen. Nur, dass er mir ja gar nicht in erster Linie um den Sound geht, sondern um das Spielgefühl.

Und dann bin ich über einen Blaswandler von Roland gestolpert: das Aerophone!

Roland Aerophone: das leise elektronische Saxophon

Ist das Roland Aerophone Go AE-05 als leises Saxophon zu gebrauchen?

Das Besondere am Aerophone-Blaswandler von Roland ist, dass er die klassische Saxophon-Griffweise nutzt.
Das heißt, dass die Griffe am Blaswandler so angeordnet sind, wie bei einem Saxophon.

Außerdem ist der Synthesizer bereits integriert, sodass kein zusätzlicher Computer notwendig ist.
Über den eingebauten Lautsprecher (oder den Kopfhöreranschluss) kann man so direkt mit dem Spielen anfangen.

Betrieben wird der Blaswandler entweder mit Batterien oder bekommt seinen Strom über ein mitgeliefertes USB-Kabel.

Da das Gerät auch eine Bluetooth-Schnittstelle hat, kann man es auch mit dem Handy koppeln und über eine App von Roland weitere Sounds nutzen.

Das Roland Aerophone GO AE-05 im Vergleichstest

Nachdem ich viele Videos über das Gerät gesehen habe und zig Foren danach durchforstet habe, habe ich den Schritt mal gewagt und mir das AE-05 bestellt.
Von Roland gibt es das Aerophone als AE-01, AE-10 und AE-05 „GO“.
Während das AE-01 eher an eine Flöte erinnert, weisen sowohl das AE-10 und das AE-05 die Saxophon-Griffweise auf und eignen sich so für meinen Test. Das AE-10 ist eher an Profis gerichtet, die das volle Potential eines elektronischen Blaswandlers mit verschiedenen Sounds ausnutzen wollen.

Das AE-05 ist die etwas kleinere Variante, reicht für meine Belange aber dicke aus.
So sieht das gute Stück aus:

Roland Aerophone Go AE-05 — das leise Saxophon?

Es kommt mit einer Transporttasche, Schutzkappe für das Mundstück, zig Kabeln und sogar ein Halsgurt ist dabei. So habe ich also meine alte Schule aus dem Saxophonkoffer gekramt und mal ein paar Töne angestoßen.

Bisskontrolle-Mundstück simuliert Ansatz

Mundstück mit Bisskontrolle vom Aerophone Go AE-05

Eine weitere Besonderheit weist das Aerophone noch auf: es hat eine „Bisskontrolle“.

Beim Holzblasinstrument Saxophon ist der Ansatz am Mundstück ja besonders wichtig und mit der Bisskontrolle versucht Roland dies nachzuahmen.

Das Mundstück ist also ähnlich aufgebaut, wie beim Saxophon und über unterschiedlichen Druck auf dem „Blättchen“, lässt sich der Ton beeinflussen — ganz wie beim klassischen Saxophon.

Naja gut, nicht ganz genau so, aber so ähnlich.
Ich habe die Bisskontrolle für meine ersten Gehversuche erstmal abgeschaltet.

Bisskontrolle beim Aerophone Go AE-05

Grundeinstellungen für Saxophonspieler

Auswahl des Instruments am Synthesizer des Aerophone Go AE-05

Da es sich ja um einen Synthesizer handelt, stehen natürlich verschiedene Instrumente zur Auswahl, die man auch ohne zusätzliche App nutzen kann.
Dazu gehören:

  • Alt-Saxophon
  • Tenor-Saxophon
  • Sopran-Saxophon
  • Bariton-Saxophon
  • Flöte
  • Klarinette
  • Violine
  • Trompete
  • ein paar Synthi-Sounds
  • Percussion

Außerdem kann man die Grundstimmung des Instruments und die Lautstärke (sowohl für Lautsprecher als auch Kopfhöreranschluss) einstellen.

Mit den Einstellungen, die im Bild links zu sehen sind, habe ich mein Tenor-Saxophon in Bb eingestellt.

Leise Saxophon spielen mit dem Aerophone?

Nachdem die ersten Einstellungen nun gemacht sind, versuche ich mich daran, dem Blaswandler ein paar Töne zu entlocken. Und das ist einfacher, als ich zunächst annahm!

Im Gegensatz zum Saxophon benötigt man nicht ganz so viel Luftdruck. Die Lautstärke kann man aber auch über den Luftdruck kontrollieren. Außerdem kann man die Empfindlichkeit des Luftdrucksensors noch einstellen. Je nach dem, ob man eher Fingerübungen machen möchte oder ein echtes Saxophon nachempfinden möchte.

Für den Anfang habe ich die Empfindlichkeit etwas leichter eingestellt, damit ich nicht ganz so viel Luft brauche.
In erster Linie geht es mir ja erstmal darum, wieder ins Saxophonspiel rein zu kommen.

Dazu muss ich mich erstmal wieder ins Notenlesen eingewöhnen und die passenden Griffe lernen.
Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären: die Griffweise.

Das Aerophone hat die Tasten ähnlich der Griffe eines Saxophons angeordnet. Mir fiel der Umstieg sehr leicht, da die Griffe wirklich erstaunlich gut passen. Hier und da gibt es kleine Abweichungen aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden.

Natürlich drücken sich die Knöpfe vom Gefühl her nicht so wie beim Saxophon — es sind halt nur Knöpfe — aber durch die gleiche Anordnung reicht es für meine Fingerübungen locker aus.

Der Klang des Synthesizers

Tja, was soll ich sagen? Es ist halt kein Saxophon. Der Klang ist in meinen Augen miserabel und kann nicht im Entferntesten mit meinem versilberten Jupiter 989 Saxophon mithalten. All der Dreck, all die tonalen Unreinheiten sind hier einfach nicht vorhanden. Es klingt wie aus der Konserve. Ist es ja auch.

Aber: der Ton variiert je nach Luftdruck und Bissdruck (sofern die Bisskontrolle eingeschaltet ist). Man kann sogar ein bisschen Growling betreiben. Und zudem kommen die Töne sauber gestimmt raus.

Während mein Saxophon hier und da mal ein wenig neben dem Ton liegt und es schwer ist, genau den Ton zu halten, brauche ich hier — vereinfacht gesagt — nur reinpusten und einen Knopf drücken und der Ton stimmt. Die Tonlage habe ich mit meinem Stimmgerät überprüft und so sauber hat es selten Töne erkannt.

Leise Saxophon spielen mit dem Aerophone — mein Fazit

Wie sieht nun mein Fazit nach den ersten Übungsstunden aus?

Alles in allem ein tolles Gerät!

Die Einstellungen am Aerophone sind vielfältig, aber leicht vorzunehmen, sodass man sich sehr schnell auf das Spielen konzentrieren kann.

Durch die Saxophon-Griffweise fällt der Umstieg sehr leicht und über Kopfhörer und Lautstärkeregler kann man tatsächlich leise Saxophon spielen.

Es gibt aber natürlich auch ein paar Einschränkungen

Der Ton erinnert maximal entfernt an ein echtes Saxophon.
Das finde ich nicht schlimm, denn ich möchte ja vor allem Noten und Griffe üben und da reicht es mir, wenn ich erkennen kann, ob ich den richtigen Ton getroffen habe. Aber es ist eben keinerlei Dreck im Klang.

Die Ansatz-Herausforderung

Trotz Bisskontrolle glaube ich nicht, dass das Spielen auf diesem Blaswandler Mundstück-Übungen ersetzen kann. Ist mir im Moment auch noch nicht so wichtig und ich glaube, dass ich mit der Bisskontrolle schon ein Stück weiter kommen werde, aber dennoch.

Der Luftdruck

Hier muss die Zeit zeigen, wie realistisch ich das noch eingestellt bekomme. Für meinen Übungszweck (Fingerübungen und Noten) ist es geradezu verlockend einfach, den Luftdruck zu ignorieren. Durch die Einstellungen erhoffe ich mir auch in Zukunft größere Variabilität beim Klang, aber an ein störrisches Saxophon kommt der digital-saubere Blaswandler halt leider nicht ran.

Leise Üben in Perfektion?

Perfekt ist, insbesondere beim Saxophon, ein schwieriger Begriff.
Für meine derzeitigen Ansprüche an leise Saxophon-Übungen und um wieder in das Spiel reinzukommen, reicht das Aerophone völlig aus.
Ich glaube auch, dass ich mit ein paar Feinjustierungen hier und dort noch mehr aus dem Instrument herausholen kann (Stichwort Luftdruck und Bisskontrolle).

Während das Aerophone mein Saxophon sicherlich nicht ersetzen wird, glaube ich doch, dass ich für leise Übungen Zuhause damit super aufgestellt bin und ich jetzt endlich wieder sorgenfrei spielen kann, ohne die Nachbarn zu stören.

Bewertung
  • Verarbeitung
  • Haptik
  • Klang
  • Variablitität
  • Übungseignung
4.3

Kurz-Zusammenfassung

Alles in allem ein super Gerät, um leise Saxophon zu üben.
Für das echte Saxophonspiel aber nur eingeschränkt nutzbar.

Pros

  • einfach zu konfigurieren
  • Saxophon-Griffweise
  • leise durch Kopfhöreranschluss/Lautstärke-Regler
  • flexible Synthesizer-Einstellungen
  • Bisskontrolle kann sinnvoll sein
  • niedriges Gewicht
  • ausreichende Größe

Cons

  • Synthesizer-Klang
  • Ansatz ist nicht wirklich mit Saxophon vergleichbar
  • Luftdruck-Variabilität anders als beim Saxophon

Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links.

Kommentarbenachrichtigungen
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments