@Bastianoso

Alicante

Bernd hat mir was neues zum Üben gegeben: Achteltriolen.
Uff, dachte, dass das jetzt extrem hart wird.
Auf einen Taktschlag muss man drei Töne spielen, statt wie bei den Achtelnoten nur zwei.
Und Achtelnoten fand ich schon schwierig.

Aber Alicante ist das perfekte Stück zum üben; wenn man es denn langsam spielt!
Das Hörbeispiel auf der CD ist nämlich viel zu schnell eingespielt und macht das „mitjammen“ für mich derzeit noch unmöglich.

Auf jeden Fall ist Alicante seit langem mal wieder ein Stück, das Spaß macht!

Woher kommen denn Achteltriolen?

Achteltriolen haben in der Musik eine Sonderrolle, denn die drei ist ungerade, alle anderen eher gerade: 1/1 Note, 1/2 Note 1/4 Note 1/8 Note.
Die Drei auf einem Schlag verdanken wir der Kirche; genauer gesagt der Dreifaltigkeit (Vater, Sohn, heiliger Geist).
Im Zuge der Aufklärung hat sich aber der Kreise, ohne Anfang und Ende, als absolutes Maß durchgesetzt und so kamen wir zu unseren Viertelnoten.

Die Achteltriolen werden gerne als stilistisches Mittel eingesetzt, da sie offen gespielt werden und immer etwas „Schwebendes“ haben.

Das mit dem offenen Spielen übe ich noch…derzeit neige ich noch dazu den ersten der Töne zu betonen…

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

[…] Alicante […]

[…] häng immernoch an Alicante und kämpfe mit den Achteltriolen. Es ist wirklich nicht einfach hier keine Betonungen […]

Fahrrad Hamburg Windows Wirtschaft Tipps & Tricks Datenübertragung Computer Sommer Konzert Microsoft Facebook IKEA Fernsehen Programmieren Kino Restaurant Werbung Apple Weiterleitung Redirect Internet Netzwerk iPhone Party Laufen URL Sicherheit web 2.0 Kredite OS X IST-Analyse Inventur E-Mail Ausbildung projekt52 Datenschutz BarCamp Einkaufen iOS Bilanz Datenbanken Videos Altona Gesellschaft Projektmanagement Abschlussprüfung Musik Ernährung Weihnachten Sibirische Katze twitter Deutschland Buchhaltung Organisation Alkohol Webserver Kater Netzwerktechnik Silvester Sport Terminal Film Mac OS X Fotos C++

Hinweise zum Artikel