@Bastianoso

Ruby Blue

Ich habe mich heute mal daran gewagt die Geschichte von Rebecca Pidgeons erster Band „Ruby Blue“ auseinander zu friemeln und aus dem Italienischen zu übersetzen. Bedauerlicherweise hat Geocities im Oktober 2009 alle Seiten entfernt, darunter auch die recht umfangreiche italienische Seite /SunsetStrip/Amphitheatre einer mir unbekannten Autorin. Ich habe deshalb rechtzeitig vorher eine Spiegelung der Seite angefertigt und sie nun hier hinterlegt: Geocities-Mirror. Anhand dieser Seite habe ich viele Informationen über Rebeccas erste Band bekommen.
Da ich kein Italienisch spreche, sind sicher ein Haufen Übersetzungsfehler darin, aber für einen groben Überblick sollte es schon einmal reichen.

Im Rahmen der Übersetzungsarbeit habe ich auch mal geschaut, was die früheren Gründungs- und Bandmitglieder jetzt so treiben und bin dabei auf Erstaunliches gestoßen:

  • Roger Fife ist immer noch recht kräftig im Musikbusiness tätig und arbeitet als Remixer und Tontechniker in London, New York und Los Angeles für andere Künstler und hat nebenher noch eigene Projekte.
  • Anthony Coote spielt derzeit in einem Londoner Geige-Gitarre-Duo und ist als Studiomusiker buchbar. Mit ihm stehe ich zudem in losem E-Mail-Kontakt.
  • um Erika Spotswood ist es eher ruhig geworden aber sie scheint auch noch zu schauspielern.

Es sind also alle dabei geblieben und ich stelle mir vor, wie spannend es wäre, wenn sich alle wieder treffen würden um eine Single aufzunehmen. Muss ja nicht gleich ein ganzes Album sein. Aber verlockend finde ich den Gedanken schon sehr!

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Heiß diskutiert