@Bastianoso

Saxophon spielen im Handumdrehen gelernt

Der Traum ein Instrument spielen zu können steckt wohl in jedem von uns doch traut man sich oft nicht den Anfang zu machen.

  • „Ich bin unmusikalisch“
  • „Jetzt lerne ich das doch eh nicht mehr“
  • „Ich habe gar keine Zeit zum üben“

Diese Auswahl an Entschuldigungen ließe sich beliebig fortsetzen, doch ich möchte ja niemanden deprimieren, sondern eine Lösung anbieten.

Selbst Musik zu machen ist eine wunderbare Sache. Man kann sich ausprobieren, herumspielen und eine Menge Spaß haben wenn man seine Lieblingssongs nachspielt. Und so fern, wie einem diese Dinge im Moment noch erscheinen mögen, sind sie gar nicht. Denn mit der richtigen Lernmethode ist es kein Problem auch mit wenig Zeit zu lernen, wie man ein Instrument spielen kann.

Als Beispiel habe ich mir für diesen Artikel das Saxophon ausgesucht. Das Saxophon ist zwar aus Blech, dennoch ein Holzblasinstrument und gerade dadurch leicht zu erlernen. Denn auch ohne je ein Saxophon in der Hand gehabt zu haben, kann man ihm sehr leicht einen Ton entlocken. Und damit ist der erste Schritt schon getan.

Ich kann jedem nur davon abraten, sich das Saxophon autodidaktisch beizubringen. Es ist unnötig mühsam und frustrierend, wenn man die ganzen Tricks und Kniffe nicht kennt.

Musikschule für Berufstätige

Und damit die Ausrede von zu wenig Zeit nicht gilt, hat der Saxophonlehrer Bernd Gajkowski ein besonderes Lernkonzept erarbeitet, mit dem es auch voll berufstätigen Menschen möglich ist, Saxophon zu lernen.

Lediglich einmal die Woche findet eine Einzelunterrichtsstunde statt. Das ist intensiv und vermittelt das jeweils benötigte Wissen kompakt und in kurzer Zeit.

Für die Hausaufgaben hat man eine Woche Zeit, wobei es in der Regel reicht ein- bis zweimal die Woche zu üben. Je mehr man übt, desto besser und schneller kommt man natürlich voran.

Der Unterricht findet in seiner Musikschule im Herzen von Hamburg-Ottensen nach Feierabend statt, sodass es auch Berufstätigen möglich ist, Musikunterricht zu nehmen.

Lernen ohne eigenes Instrument

Ein weiterer Teil des Konzepts von Bernd Gajkowskis Musikschule „Sax ´n´ Flute“ ist, dass man sich nicht gleich ein eigenes Saxophon kaufen muss, sondern zunächst mit einem Mietinstrument beginnen kann.

Die Musikschule kooperiert dazu mit einem alteingesessenen Instrumentenhändler in Hamburg-Ottensen.

Diese Mietinstrumente sind nagelneue Saxophone, in die zuvor noch nie jemand geblasen hat, sodass sich Hygienepedanten keine Sorgen machen müssen.
Wer nach einiger Zeit dann Blut geleckt hat und seinen Stil und Klang mit einem eigenen Instrument weiter entwickeln möchte, dem hilft Bernd fachkundig bei der Auswahl eines geeigneten Instruments.

Und das Beste daran: die Miete wird anteilig an den Kauf angerechnet.

Fazit

Neben dem Beruf ein Musikinstrument lernen ist gar nicht schwer und mit dem richtigen Lernkonzept problemlos möglich.
Wer mehr über das Konzept und freie Plätze erfahren möchte, wendet sich am besten direkt an Bernd Gajkowskis Saxophonschule „Sax ´n´ Flute“ im Herzen von Hamburg-Ottensen

2
Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Jörg Friedrich

Wieviel kostet die Stunde? Meine Frau hat ein Alt Saxophon und hat vor sehr vielen Jahren mal Unterricht gehabt. Würde ihr gerne Stunden schenken und auch wieder Freude zum Spielen.

Wann hätten Sie zudem noch Termine frei?

Grüße Jörg Friedrich

 

 

web 2.0 Terminal Kredite Film Werbung Datenübertragung Microsoft Internet OS X Einkaufen iPhone Projektmanagement Hamburg Kater Tipps & Tricks Webserver Netzwerktechnik Netzwerk Kino Silvester projekt52 Haushalt IKEA Fotos Mathematik E-Mail Organisation Videos Fernsehen Datenbanken Sicherheit Party Gesellschaft URL iOS BarCamp Konzert Sommer Weihnachten twitter Laufen Musik Mac OS X Windows Bilanz Redirect Fahrrad Altona Sport C++ Ernährung Buchhaltung Apple Programmieren Computer Ausbildung Facebook Abschlussprüfung Deutschland Sibirische Katze Weiterleitung Inventur Datenschutz Wirtschaft IST-Analyse

Hinweise zum Artikel

Heiß diskutiert