@Bastianoso

Realität vs. Werbung: McDonald’s Burgervergleich

Das ist doch Kundentäuschung!

Wieso sehen die Burger in der Werbung von McDonald’s & Co. immer besser aus als in der Wirklichkeit?
Das hat sich wohl jeder schon mal gefragt, aber selten ausgesprochen.
Ich habe mich nur ein einziges Mal bei McDonald’s wirklich darüber beschwert. Damals ging es um den Ballack-Burger. Seinerzeit wurde der Big Tasty Bacon für subjektiv teure € 5,49 angeboten und landete auf ca. 75% verkleinert in einer riesigen Pappverpackung.

Damals war die Enttäuschung über diesen Winzling in seiner Riesenkiste so groß, dass ich reklamierte.
Der neue Burger war etwas größer, aber nicht wirklich viel, also gab ich auf und habe mich inzwischen daran gewöhnt, dass die Burger eben nicht so aussehen, wie in der Werbung.

Wieso ist das so?

Heute weiß ich es besser, denn die in der Werbung angepriesenen Burger sollen nicht die Größe korrekt rüberbringen (warum eigentlich nicht?), sondern im Vordergrund steht das adäquate zeigen aller Zutaten.

Diese verschwinden dann beim regulären Burger aber natürlich irgendwo unter dem weichen Brötchen, welches durch das Warmhalten auch nochmal kleiner wird.

Mit ein Grund, wieso die echten Burger kleiner und hässlicher wirken, als in der Werbung.

Den Rest, gibt es in diesem gut drei Minuten langen Video zu sehen:

Dieser Artikel ist auch im Buch @Bastianoso — Eine Blog-Zeitreise von 2005 bis 2013 erschienen.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Buchhaltung Kredite Kater IKEA Silvester Netzwerktechnik Datenbanken iOS Datenübertragung BarCamp Fotos Ausbildung Programmieren iPhone Musik Kino URL Webserver Microsoft Computer Laufen Sibirische Katze Gesellschaft Internet Netzwerk Party Windows Datenschutz Ernährung Konzert Organisation Weihnachten Terminal OS X Einkaufen Hamburg Facebook Restaurant C++ web 2.0 E-Mail IST-Analyse Fahrrad Redirect Film Mac OS X Sicherheit Apple Fernsehen Videos Abschlussprüfung Werbung Inventur Weiterleitung Deutschland Tipps & Tricks Sommer Alkohol Altona Projektmanagement twitter Bilanz Wirtschaft projekt52 Sport

Hinweise zum Artikel