@Bastianoso

Blues Clues – Blau und Schlau

Ich habe mir eine Woche lang jeden Tag die Kindersendung „Blau & Schlau“ angeschaut und bei jedem Spiel mitgemacht. Das ist dabei herausgekommen.

Blues Clues (dtsch. Blau und Schlau) ist eine amerikanische Kindersendung, die unter der kreativen Leitung 1996 von Todd Kessler für Nickelodeon entstand.

Ich schaue nicht sonderlich viel Kinderfernsehen, daher bin ich auf die Sendung erst durch das Buch Tipping Point von Malcolm Gladwell aufmerksam geworden, in dem er die Show analysiert.

Der Hintergrund

Gladwell lobt den strukturellen Aufbau der Show der bewusst auf Wiederholung basiert.
Es ist eine einfache Handlung, in der einfache Inhalte transportiert und durch Wiederholung gefestigt werden.
Jede Episode wird eine Woche lang ausgestrahlt; sie wird jeden Tag wiederholt.
Die Kinder verstehen nicht alle Inhalte sofort beim ersten Mal.
Je öfter sie die Sendung sehen, so haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, desto mehr verstehen die Kinder – und desto mehr merken sie sich.

Die Story

Die Sendung spielt im von Traci Paige Johnson gezeichneten Haus in dem Steve lebt, ein realer Mensch. Er lebt dort mit seiner Hündin Blue.
Ziel der Sendung ist es, die Kinder im Alter von 2 Jahren aufwärts aktiv mit einzubeziehen.
So stellt Steve den Kindern oft Fragen und wartet auf deren Antwort.
Aus dem Off rufen dann Kinderstimmen die Lösung.

Zu Beginn jeder Sendung fragt Steve seine Hündin Blue,
was sie heute machen möchte.
Blue beppt dann ihren Pfotenabdruck auf den Bildschirm und gibt Steve und den Kindern so zu verstehen, dass sie jetzt Blau und Schlau spielen möchte.
Bei diesem Spiel müssen Steve und die Kinder erraten,
was Blue machen möchte.
Dazu gibt Blue ihnen drei Hinweise (engl. clues), die sie im Haus finden müssen.

Wurden alle drei Hinweise gefunden setzt sich Steve in seinen Denksessel und versucht mit Hilfe der Kinder die Lösung zu finden.

Warum schreibe ich das?

Durch Zufall erfuhr ich auf einer Party, dass diese Sendung auch in Deutschland gesendet wird. Mit etwas Recherche fand ich heraus, dass die Sendung jeden morgen um 07:30 Uhr auf NickJr läuft.
Gleich am Montag schaltete ich das erste Mal ein und folgend könnt ihr nun einen Bericht der ganzen Woche lesen; geschrieben aus der Sicht eines Azubis.

Tag 1, Montag

Episode 22: Verschlafen! Ich sprinte um 07:29 Uhr aus dem Bett, und falle auf dem Sofa nieder.
Fernseher einschalten, Nick Jr suchen. Vorspann verpasst! Es hat schon angefangen 🙁

Ich sehe einen jungen Kerl (echter Mensch, wahrscheinlich dieser Steve) in einem bunten, gezeichneten Haus herumtanzen, um ihn herum ein ebenfalls gezeichneter Hund, blau.
Hinter Ihnen sieht man eine kleine hölzerne Kommode und einen roten, wuchtigen Sessel.
Steve trägt einen in zwei grüntönen quer gestreiften, dünnen Pullover, den er in seine beigefarbene Hose mit Bügelfalte und braunen Gürtel gesteckt hat.

Die Show geht los!
Steve begrüßt die Kinder und verkündet seine Lust zu zeichnen.
Er fragt die Kinder, ob sie Lust haben mit ihm etwas zu zeichnen.
Er verharrt einige Sekunden und stößt sogleich ein begeistertes „toll, das find ich super!“ aus.

Er fragt seine Hündin Blue, was sie zeichnen möchte.
Blue springt nach vorne und tatscht ihren Pfotenabdruck auf die Mattscheibe (von innen, klar).
Steve freut sich, dass Blue „Blau und Schlau“ spielen möchte.
Er singt.

Kinder wir spielen jetzt Blau und Schlau,
Kinder wir spielen jetzt Blau und Schlau – das ist unser Lieblingsspiel!

Steve erklärt kurz und mit Interaktion der Kinder das Spiel.
Benötigt werden drei Hinweise, gekennzeichnet durch Blues Pfotenabdrücke.
Nachdem alle drei Hinweise gefunden wären, würde man sich in den Denksessel begeben (der wuchtig Rote) und denken, denken, denken.

Zum Suchen der Hinweise und Raten benötigen Steve und die Kinder etwas, in dem sie die Hinweise notieren können – ein Notizbuch.
Dieses finden sie in Schublade, einer Schublade.
Auf dem Notizbuch ist ein blauer Pfotenabdruck zu sehen – Blues Pfotenabdruck!
Der erste Hinweis ist gefunden; Steve zeichnet ein Bild vom kleinen dicken Notizbuch ins kleine dicke Notizbuch.
Er läuft weiter durch das virtuelle Haus und trifft Marky, den Marker.
Steve und die Kinder zeichnen zusammen mit Marky einige Gegenstände, basierend auf Formen wie Rechtecken und Kreisen.
Als erstes zeichnen sie einen Briefkasten, den habe ich ganz zum Schluss auch erkannt.
Dann eine Schaufel, die habe ich nicht erkannt – zu abstrakt.
Als letztes zeichnen die beiden Blue, das ist wirklich schwer!
Blue besteht aus drei Kreisen, einem Quadrat und den Ohren – gar nicht einfach!

Auf dem Weg durch’s Haus kommt Steve am Kühlschrank vorbei.
An ihm haftet ein Blatt Papier mit grünen Streifen drauf und Blues Pfotenabdruck.
Die Kinder machen Steve darauf Aufmerksam und Steve zeichnet die grünen Streifen ins kleine dicke Notizbuch.
Danach sucht Steve sich am Fenster mit den Kindern etwas neues zum Zeichnen aus und lobt die Kinder für ihre Zeichnungen.

Aus dem Hintergrund ertönt dezenter Gesang „….die Post ist da…“.
Steve freut sich und sprintet zum roten Sessel woraufhin der Briefkasten auf einer Zieharmonikahalterung durch das fenster in das Wohnzimmer geflogen kommt.

Wir haben Post von unseren Freunden!

Man sieht ein Video mit Kindern die Malen; Steve freut sich.
Blue hüpft an Steve vorbei in eine Kreidetafel, die an der Wand lehnt.
Steve sprint daraufhin auf und singt:

Was Blue so kann, das können wir auch!

Er schwingt sich und fliegt in die Kreidetafel.
Das Bild wechselt, Steve ist in der Kreidewelt und trifft auf das Kreidemädchen.
Steve zeichnet unter Anleitung des Kreidemädchens ein Haus, eine Regenwolke und den Regen.
Daraufhin gehen beide in das Haus und Steve zeichnet eine Spinne.
Als das Kreidemädchen geht kommt ein kleines Strichmännchen; mit einem Pfotenabdruck!
Steve begrüßt das tanzende Männchen und zeichnet es in sein kleines dickes Notizbuch.

Daraufhin begibt er sich in den wuchtigen roten Sessel; den Denksessel.
Er sammelt die Hinweise:

  • ein Notizbuch
  • grüne Streifen
  • kleines Männchen

Zusammen mit den Kindern probiert er verschiedene Kombinationen der Hinweise aus.
Die Kinder rufen schließlich „das bist Du!“ in den Raum und Steve geht ein Lichtlein auf.

Blue poppt hervor und nickt betonend mit dem Kopf.
Steve freut sich und singt:

Wir haben Blau und Schlau gelöst,
wir haben Blau und Schlau gelöst, denn wir sind super schlau…

Da nun gelöst wurde, was Blue zeichnen möchte, nämlich Steve, stellt Steve sich in Pose und wird von Blue, dem Kreidemännchen und Marky dem Marker gezeichnet.
Er verabschiedet sich singend von den Kindern und die Sendung ist vorüber.

Tag 2, Dienstag

Episode 22: Heute komme ich zeitig aus dem Bett und sehe den Vorspann komplett.
Man sieht eine Außenaufnahme des gezeichneten Hauses und Steve schaut aus dem Fenster.
Er fragt die Kinder, ob sie seine Hündin Blue gesehen haben.
Blue springt irgendwo hervor und die Kinder schreien lauft „daaaaaa!“.
Steve läd die Kinder zu sich ein, Blue betritt das Haus durch die Hundeklappe und die Kamera fährt durch die Tür.
Steve begrüßt die Kidner in seinem Haus und fragt sie, ob sie mit ihm etwas zeichnen möchten.
Die Schose von gestern wiederholt sich also wirklich.
Steve trägt die selben Klamotten wie gestern und wieder fragt er Blue, was sie spielen möchte.
Blue klebt ihren Pfotenabdruck an den Bildschirm und Steve singt:

Kinder wir spielen jetzt Blau und Schlau,
Kinder wir spielen jetzt Blau und Schlau – das ist unser Lieblingsspiel!

Ich versuche Dinge zu sehen, die mir gestern entgangen sind und sehe tatsächlich einige Gegenstände, die mir den Tag vorher nicht aufgefallen waren.
Als Steve zusammen mit Marky dem Marker den Briefkasten zeichnet erkenne ich ihn deutlicher, die Schaufel fällt mir noch immer schwer und Blue erkenne ich erst ganz zum Schluss.

Ich freue mich auf die Szene mit dem Kreidemädchen, die KReidewelt gefällt mir und sie baumelnde Spinne sagt „Yo!“.
Das ist cool!
Der Rest ist eher langweilig.

Tag 3, Mittwoch

Episode 22: Ich bin wieder pünktlich um halb acht vor dem Fernseher und versuche darauf zu achten, woher genau Blue angesprungen kommt und ob man sie schon vorher sieht, oder ob sie einfach so erscheint (was im Fernsehen ja ohne Weiteres möglich ist).
Leider schaue ich just in dem Moment nicht hin – Mist!
Steve begrüßt wieder die Kinder, erklärt wieder das Spiel und zeichnet wieder mit Marky, dem Marker.
Ich finde Marky doof und überlege od der Marker männlich oder weiblich ist, da er so eine hohe Stimme hat.
Beim Video der malenden Kinder versuche ich zu erkennen, was gemalt wird.
Aber außer dem Haus mit Baum und Sonne kann ich nicht viel erkennen.

Die Kreidewelt schaue ich wieder gerne, das Kreidemädchen hat schöne Farben und die Spinne ist wirklich cool. Yo!
Außerdem quietscht das Strichmännchen beim Tanzen, das ist mir vorher noch nicht aufgefallen.

Tag 4, Donnerstag

Episode 22: Ich verschlafe geringfügig und verpasse so die Chance herauszufinden, woher Blue angesprungen kommt.
Aber das macht nichts, denn der Rest der Sendung ist so spannend wie am Montag.
Steve zeichnet richtig viel mit den Kindern und lobt sie ständig; ich überlege mir Papier und Stifte zu besorgen um mit zu zeichnen, finde es dann aber doch zu albern in meinem Alter aus Kreisen, Quadraten und Dreiecken kleine Vögelchen im Nest zu zeichnen.
Die Zeichnung von Blue finde ich noch immer anspruchsvoll.

Die Kreidewelt ist cool bunt, die Spinne rockt auch noch – Yo!

Ich kann schon mitsingen, als Steve mit den Kindern Blau und Schlau gelöst hat.

Wir haben Blau und Schlau gelöst,
wir haben Blau und Schlau gelöst, denn wir sind super schlau…

Tag 5, Freitag

Episode 22: Diesmal bin ich schon zehn Minuten eher vor dem Fernseher um nicht den Vorspann zu verpassen. Ich will wissen wo Blue her kommt.
Ich schaue konzentriert zu und entdecke Blues Ohren hinter einem Busch neben dem Haus.
Dort kommt Blue auch tatsächlich hervorgesprungen.
Den restlichen Anfang der Sendung vernachlässige ich und mache mir einen Kakao.
Als ich wiederk omme beginnt Steve gerade zusammen mit Mary zu zeichnen.
Spontan nehme ich mir einen Stift und zeichne mit.
Briefkasten und Schaufel finde ich doof, aber ich versuche mich an Blue:

Hündin Blue aus Blues Clues

Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, wenngleich die Zeichnung von Steve besser ist, aber darum geht es ja auch gar nicht.
Als Steve am Fenster zeichnet suche ich mir das Eichhörnchen aus, aber ich bin zu langsam und Steve ist mit seinem Vogel weit vor mir fertig 🙁

Ein letztes Mal beobachte ich andächtig das Geschehen rund um Steve und versuche das Kreidemädchen zu zeichnen.
Leider nicht so erfolgreich:
Das Kreidemädchen aus der Kreidewelt

Die Show endet mit einer Rudelzeichnung und Gesang von Steve und ich gehe frühstücken.

Was für eine Woche!

Dieser Artikel ist auch im Buch @Bastianoso — Eine Blog-Zeitreise von 2005 bis 2013 erschienen.

Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links.

1
Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
blue

ich liebe blues clues und meine kinder weil sie spaß am lernen bekommen

Werbung Deutschland Inventur Internet Sport Computer Tipps & Tricks Altona Weihnachten Netzwerktechnik Hamburg Microsoft IST-Analyse Terminal Ernährung iPhone Datenbanken Gesellschaft Laufen Sicherheit Windows Kater Fahrrad Programmieren Musik Kredite twitter Kino Datenübertragung Abschlussprüfung Datenschutz Fotos Redirect Einkaufen Mac OS X Apple Organisation C++ IKEA iOS Bilanz Konzert Fernsehen URL Webserver Weiterleitung Film Buchhaltung Mathematik Facebook projekt52 Party Sommer web 2.0 Silvester E-Mail Ausbildung Sibirische Katze Videos Wirtschaft OS X Haushalt Projektmanagement BarCamp Netzwerk

Hinweise zum Artikel

Heiß diskutiert