@Bastianoso

Wochendbilanz KW45

Am vergangenen Wochenende habe ich nach einer Vorbereitungszeit von zwei Wochen mal wieder eine schöne große Real Life Aktion gestartet!
Vorab ein kurzer Abriss des Wochenendes:

  • Am Freitag war eine Riesensause bei mir zu Hause
  • am Samstag war ich bei Ikea (ich betone: am Samstag)
  • und am Sonntag hab ich aufgeräumt und geputzt


Aber fangen wir von vorne an:

Freitag

„Mit diesem Kleckerkram auf support-real-life.de komme ich mit meiner Aktion ja auch nicht weiter“, dachte ich mir und lud zu einer AfterWork Cocktailparty an meiner neuen Hausbar ein.
Gut, neue Hausbar, da denkt manch einer jetzt an eine prollige Kneipentheke; so ist es nicht!
Die Bar befindet sich momentan noch, sozusagen, im Rohbau.
Spanplatten verzieren die Front.
Aber das macht ja nichts.
Man kann wunderbar dahinter stehen und Cocktails mischen.
Und die Gäste können auch prima davor stehen und Cocktails trinken :-D.

Meine Bude füllte sich erstaunlich schnell mit allerlei Menschen, die glücklicherwiese nicht nur sich, sondern auch etwas zu Mampfen mitbrachten.
Wir hatten Nudelsalate, grüne Salate, Obstsalate, Partyfrikadellchen mit Dip, Brote, Toast Hawaii und noch vieles vieles mehr!

Leider hatte ich viel zu wenig Zeit mich mit all den Leuten zu unterhalten, weil ich hinter der Bar die versprochenen Cocktails mischte und mich um die vielen kleinen Wehwehchen meiner Gäste kümmerte – aber so wie ich es beurteilen kann, haben sich meine Gäste amüsiert.
Meine Vorräte haben zum Glück gereicht, jeder der mochte hatte einen leckeren verzierten Cocktail in der Hand und niemand reiherte mir auf’s Parkett :-D.
Der Rest war mit Bier, und süffisanten Süßgetränken auch gut versorgt.
Es war unheimlich schön mal wieder viele alte Freunde und Bekannte auf einem Haufen zu treffen, ein Bißchen zu quatschen und sich auf den neuesten Stand zu bringen.
Gegen drei Uhr Morgens verabschiedeten sich die letzten Gäste und nachdem ich alles zusammengeräumt hatte trollte auch ich mich ins Bett.

Samstag

Der nächste Morgen war eigentlich für’s Aufräumen reserviert, als ich jedoch gegen 15:00 Uhr scheinbar mit dem Gröbsten durch war, kam der Gedanke auf, doch nochmal zu Ikea zu fahren.

Eigentlich bin ich ja strikt dagegen Samstags einkaufen (siehe auch meine Beurteilung zum geeigneten Einkaufstag) zu gehen, aber nachdem ich mich mit der Party habe derart ins kalte Wasser fallen lassen, dachte ich mir, „was soll’s, Du hast die Party überlebt, da wirst Du Ikea auf’n Samstag auch locker wegstecken.“.
Ich habe nun also noch schnell meinen Gutschein „für eiune Weihnachtsnascherei“ ausgedruckt (bekomme ich einmal im Monat per E-Mail) und habe mich auf den Weg zu Ikea gemacht. Die Anreise klappte Reibungslos und auch sonst war gegen 18:00 Uhr nicht mehr allzuviel los :-).
Ich konnte relativ unbesorgt in Ruhe durch die Gänge stromern ohne von allen Seiten angerempelt zu werden und so fand ich das eine oder andere Stück, mit dem sich meine Wohnung auf einfache und unkomplizierte Weise optisch aufwerten lässt.
Ich habe auch ein ganz besonderes Stück gekauft, welches ich eigentlich zu einem anderen Zeitpunkt und in anderer Ausführung kaufen wollte, aber bei dem Preis konnte ich mir nicht verkneifen es mitzunehmen.
Selbst wenn ich es abbrennen würde, wäre es aufgrund des entstehenden Spektakels nicht zu teuer gewesen!

Leider kann ich nicht verraten, um was es sich handelt, da ich ein paar Blogleser noch damit überraschen möchte ;-).

An der Kasse traf mich, wie üblich, der Schlag; weil ich viel mehr ausgegeben hatte als ich eigentlich veranschlagt hatte.
Aber was soll’s, Geld alleine macht auch nicht glücklich, gelle?

Nach der Rückfahrt und der müßigen Puckelei in den warmen und noch nach Coktails duftenden Wohnraum habe ich auch nicht mehr viel angestellt außer ein paar Kleinigkeiten von Ikea aufzubauen (wie sollte es anders sein?).

Sonntag

Ausgeschlafen – jawohl!
Und danach: putzen – ohje!
Aber es nützt ja nichts, denn ich habe auch keine Lust eine schmuddelige Wohnung die ganze Woche mit mir rumzuschleppen.
Denn richtig putzen, das geht nur am WE.
Unter der Woche ist man doch durch die Arbeitsstelle zu Genüge eingespannt.
Daher hab ich hier auch gar nicht so viel Real Life relevantes zu berichten, außer, dass man mit Musik und Gesellschaft besser, schneller und leichter putzen kann.

Fazit

Unter jedem Beitrag soll ein Fazit stehen, sowas wie eine Moral der Aktion.
Das ist nicht überall sinnvoll, aber hier passt es wunderbar – gar wie die Faust auf’s Auge.
Diese massive Real Life Aktion hat zwar einiges an Energie gekostet, aber auf meinem Real Life Punktekonto sieht es dafür im Moment umso besser aus!
Eine Party ist eine Party ist eine Party – so sprach Gertrude Stein einst über die Rose.
Eine Party, voraussetzung sie ist selbst veranstaltet, ist ein wunderbares Real Life Event, solange man nicht zu viele Freaks, Geeks und Nerds eingeladen hat ;-).
Soziale Verbindungen im echten Leben zu stärken ist eine der Kernkompetenzen des erfolgreichen Daseins (ein Dasein im Cyberspace gibt es nämlich nicht, dann ist man einfach nur on).
Und durch eine Party kann man dies sehr effizienz und mit einer ordentlichen Portion Spaß erleben!

Also Leute, gebt doch mal eine Party!
(und ladet mich ein)

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Ernährung URL Microsoft IST-Analyse twitter Apple Fahrrad Computer Silvester Webserver Kino Redirect Bilanz Gesellschaft Sibirische Katze C++ Netzwerk Abschlussprüfung Sicherheit Musik Buchhaltung Altona Projektmanagement Kater Inventur Werbung Fotos Datenschutz BarCamp Fernsehen Programmieren Datenübertragung Datenbanken Mac OS X Weiterleitung Laufen Alkohol Hamburg web 2.0 Wirtschaft Restaurant projekt52 Kredite Windows Film Weihnachten Ausbildung Internet iPhone IKEA iOS Netzwerktechnik Party Facebook Sport Terminal Deutschland Sommer Tipps & Tricks Organisation E-Mail Konzert Videos OS X Einkaufen

Hinweise zum Artikel