Genesen ist geimpft ist getestet

Hinweis: Bereits am 9. Mai gelten nun überraschenderweise doch bundeseinheitliche Ausnahmeregelungen für Geimpfte & Genesene.
Hinweis: Teile dieses Artikels sind möglicherweise veraltet und einige der Informationen nicht mehr aktuell. Der Artikel steht zu Referenzzwecken weiterhin online und wird gegebenenfalls noch aktualisiert.

Am 26. April 2021 hatten sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer mal wieder mit dem Bund beraten.
Dieses Mal sollte es um eine bundeseinheitliche und rechtssichere Lösung gehen, um geimpfte Menschen und solche, die bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht (und überlebt) haben, mit frisch negativ getesteten Menschen gleichzustellen.

Wenngleich sich die Politik im letzten Jahr noch reihenweise und in recht strikten Formulierungen gegen „Privilegien für Geimpfte“ ausgesprochen haben, war es in der Tat nur eine Frage der Zeit (und der Impfquote), bis solcherlei Fragen wieder aufkommen würden.

Selbstredend konnten sich die Ministerpräsidenten natürlich nicht einig werden und so wurde die erneute Beratung darüber auf den 28. Mai 2021 vertagt.

Aber die Grundrechte!

Die Rufe nach mehr Freiheiten, beziehungsweise einem „Ende der Diskriminierung“ für Geimpfte (und Genesene) werden aber tagtäglich lauter und kommen — wen wundert es — zum großen Teil aus Bereichen der Wirtschaft. Scheinbar ist Shopping irgendwann zum Grundrecht geworden.
Naja, wie dem auch sei. Zumindest steigt der Druck und die Länder fühlen sich wohl genötigt hier etwas zu unternehmen, bevor die Stimmung überkocht und Hunderte — ach, was rede ich? — Tausende Geimpfte und Genesene protestierend durch die Straßen ziehen!

Die Bundesuneinheitlichkeit

Datumsaffine Leser:innen bemerken sofort, dass wir erst den 1. Mai schreiben, doch stand heute haben bereits 15 der 16 Bundesländer eigene Regelungen umgesetzt, um genesene und geimpfte Menschen mit Menschen, die einen negatives Corona-Testergebnis vorweisen können, gleichzustellen.

Die Motivation dahinter ist natürlich so einfach, wie einleuchtend: wer geimpft ist, steckt andere Menschen mit einem geringeren Risiko an. Gleiches gilt für Getestete und scheinbar auch für Genesene, wobei ich dazu noch keine stichhaltigen Studien gesehen habe, aber egal.

Da die Bundesländer es natürlich wieder einmal nicht schaffen, sich dabei abzustimmen, hier nun ein kompakt gehaltener Überblick über die unterschiedliche Umsetzung dieser Idee:

Baden-Württemberg

Wer vollständig geimpft oder genesen ist, benötigt keinen Test mehr, wo diese sonst notwendig sind.
Außerdem entfällt die Quarantäne bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten (nicht aber bei Einreisen aus Virusvariantengebieten).
Auch bei Kontakt zu infizierten Personen müssen sie nicht mehr in Quarantäne gehen.

Bayern

Genesene haben in Bayern das Nachsehen, denn die „Freiheiten“ gelten hier nur für Geimpfte. Als geimpft gilt, wer beide Impfungen erhalten hat. Die Quarantänepflicht entfällt hier schon bei Einreisen aus Risikogebieten, gilt aber auch nicht bei Virusvariantengebieten und sie müssen bei Kontakt zu Infizierten auch nicht mehr in Quarantäne.

Berlin

Vollständig Geimpfte dürfen alles tun, was Menschen mit negativem Testergebnis dürfen, müssen zudem nach Kontakt zu Infizierten nicht mehr in Quarantäne. Regelungen zu Einreisen aus wie auch immer definierten Gebieten wurden nicht festgelegt.

Als genesen gelten Menschen, die in den vergangenen sechs Monaten schon mal infiziert waren (wie man das beweist, ist nicht definiert) und deren Erkrankung mindestens 28 Tage zurückliegt. Sie erhalten die selben „Rechte“ wie Geimpfte.

Außer sie arbeiten in Krankenhäusern, Arztpraxen oder Pflegeeinrichtungen. Dann hilft nur ein negatives Testergebnis.

Brandenburg

Vollständig Geimpfte sind von der Testpflicht ausgenommen. Bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten brauchen sie aber nur dann nicht in Quarantäne, wenn sie einen negativen Test vorlegen können.
Als geimpft gilt man in Brandenburg jedoch nur, wenn man mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff geimpft wurde (also schon mal nicht Sputnik V).
Die Lockerungen gelten nicht bei Einreisen aus Virusvariantengebieten.

Bremen

In der kommenden Woche sollen vollständig geimpfte Personen komplett mit negativ getesteten Menschen gleichgestellt werden.

Hamburg

Das einzige Bundesland in dem es bisher keine Regelungen dazu gibt, alle geimpften oder genesenen Menschen mit Getesteten gleichzustellen.
Einzige Ausnahme bilden hier Pflegeheime, in denen sich geimpfte Bewohner:innen wieder ohne Maske und Abstand begegnen dürfen.

Hessen

Vollständig geimpfte Menschen sind komplett mit negativ Getesteten gleichgestellt und müssen auch bei Einreisen nicht in Quarantäne — über Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiete schweigt man sich aus.

Mecklenburg-Vorpommern

Vollständig geimpfte Menschen sind von der Testpflicht ausgenommen. Auch hier keine speziellen Quarantäneregelungen zu Einreisen aus besonders definierten Gebieten.

Niedersachsen

Vollständig geimpfte Menschen sind mit negativ getesteten Menschen gleichgestellt und benötigen auch bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten keinen Test und müssen nicht in Quarantäne, so lange sie symptomfrei sind.

Nordrhein-Westfalen

Vollständig Geimpfte und Genesene sind ab Montag mit negativ Getesteten gleichgestellt. Also keine Testpflicht mehr. Reisende, die vollständig geimpft oder bereits infiziert waren und aus Corona-Risikogebieten kommen, müssen nicht mehr in Quarantäne.

Rheinland-Pfalz

Vollständig Geimpfte gelten wie negativ getestet und haben zudem keine Quarantänepflicht nach Einreisen aus Risikogebieten. Gilt dann wohl auch für Virusvariantengebiete, da Risikogebiet nicht näher definiert ist. Man weiß es nicht.

Saarland

Ab kommenden Montag, den 3. Mai sollen vollständig Geimpfte mit negativ Getesteten gleichgestellt sein.
Als geimpft gilt, wer zweimal geimpft ist und 14 Tage vergangen sind.
Als genesen gilt, wer einen positiven PCR-Test ärztlich bescheinigen kann und mindestens einmal geimpft wurde.

Sachsen

Am 4. Mai soll beschlossen werden, dass ab dem 10. Mai vollständig Geimpfte mit negativ Getesteten gleichgestellt sind. Näheres dann wohl später …

Sachsen-Anhalt

Vollständig Geimpfte werden behandelt wie negativ Getestete.
Zu Quarantäneregelungen ist nichts beschrieben, dafür wurde hier aber definiert, was „vollständig geimpft“ eigentlich bedeuten soll:

Ein vollständiger Impfschutz liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist.

Schleswig-Holstein

Ab dem 10. Mai gelten für Geimpfte die gleichen Regelungen wie für Getestete.
Keine Erwähnung, wie mit Einreisen aus Risikogebieten zu verfahren ist.

Thüringen

Ab dem 5. Mai sing Geimpfte wie negativ getestete Menschen zu behandeln. Auch hier keine Erwähnung von Sonderreglungen für Einreisen aus Risikogebieten.

Ein paar Gedanken zu den Genesenen

Geimpfte und getestete Menschen können dies relativ einfach nachweisen. Die Getesteten verfügen über einen Wisch, der ihnen für ein paar Stunden bescheinigt, nicht ansteckend zu sein und Geimpfte haben einen Impfpass mit bunten Aufklebern, Stempeln und Unterschriften drin, die die Corona-Schutzimpfung nachweisen.

Aber wie genau beweisen genesene Menschen, dass sie genesen sind?
Darüber konnte ich bei meinen Recherchen erstaunlich wenig finden.

Ist dann das positive Testergebnis der Beweis, dass man mal Corona hatte?
Wenn ja: wie alt muss der Wisch mindestens sein, damit ich als genesen gelte?

Ein positives Testergebnis von gestern lässt mich wohl heute, bei aller Symptomfreiheit, noch nicht durch die Gegen laufen, oder? Und von vorgestern? Letzter Woche? Nach Ablauf der Quarantänezeit von, je nach Bundesland und Inzidenzgebiet unterschiedlicher Dauer?

Mindestens dies sollte doch einmal geklärt sein. Und ein paar wissenschaftliche Studien darüber, inwieweit man sich erneut mit Corona (und den Neumutationen) trotz überlebter Erkrankung erneut anstecken kann und dann gegebenenfalls auch wieder ansteckend ist, wären auch ganz nett.
Aber vielleicht warten wir damit noch bis zur vierten Welle. Wir haben ja Zeit, nicht wahr?

Und wie ist eigentlich „vollständig geimpft“ definiert?

Vollständig geimpft. Das wird in den Regelungen immer so schön einfach druntergeschrieben. Aber wie lange muss denn die zweite Impfung mindestens her sein? Der vollständige Impfschutz baut sich, je nach Impfstoff, ja über einen Zeitraum von ein paar Wochen erst allmählich auf und direkt nach der Zweitimpfung wäre man, streng genommen, eigentlich noch nicht „vollständig geimpft“.
Allerdings ist auch das, mal wieder, nicht näher ausdefiniert. Schade.

Was soll der Quatsch eigentlich?

Ich frage mich ernsthaft, was diese unterschiedlichen Regelungen sollen und vor allem, wer das jetzt noch alles nachverfolgen und überprüfen soll. Grundsätzlich finde ich die Bestrebungen ja positiv, aber wie bitte soll — wer auch immer dafür zuständig ist — nachprüfen, ob ich jetzt genesen oder geimpft bin und ob mein Arbeitgeber womöglich eine Pflegeeinrichtung ist oder nicht?

Bei all den Rufen der Bundesländer nach bundeseinheitlichen Lösungen in der Corona-Pandemie, wundere ich mich doch sehr über die Beständigkeit von regionsspezifisch unterschiedlichen Regelungen in allen Bereichen. Selbst die Bundesnotbremse haben sie nicht einheitlich hinbekommen und nun auch das noch.

0 0 Bewertungen
Gesamtbewertung
Kommentarbenachrichtigungen
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments