@Bastianoso

Der Deutschlandstart von Apple Pay

© 2014, Apple Inc.

Am 4. Dezember 2018 soll Apple Pay in Deutschland starten. Wieso tut sich Deutschland mit Innovationen so schwer?

Hinweis: Noch immer gibt es keinen konkreten Starttermin für Apple Pay. Letzte Vermutung deuten auf den 11. November hin.

Man könnte diesen Artikel auch „Das Drama um Apple Pay in Deutschland“ nennen. Denn so langsam bin ich es leid, davon zu hören.

Vor vier Jahren startete die kontaktlose Bezahlmethode im Herbst 2014 in den USA und auch in der Schweiz, in Frankreich, Dänemark und Polen kann man Apple Pay inzwischen nutzen. Nur in Deutschland lässt die Einführung weiter auf sich warten.

Am 1. August 2018 hat Apple verkündet, den Dienst noch im Jahre 2018 auch in Deutschland anzubieten und seit dem gibt es jede Woche ein neues Datum, ab dem Apple Pay zur Verfügung stehen soll.
Erst war es der 23. November, dann der 30. November, dann wieder sollte Apple Pay an Halloween starten. Als auch dieser Termin verstrich, munkelte man, der 1. Adventssonntag könnte es sein.
Inzwischen gehen die Prognosen von einem deutschlandweiten Start am 4. Dezember aus — wir werden morgen erfahren, ob das wirklich zutreffend ist.
Nachtrag: war es nicht. Auch nicht der 7. oder 10. Dezember.

Aber vielleicht ja Dienstag, der 11. November?

© MacRumors, Twitter

Die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank, Santander und N26 sollen gleich beim Start mit dabei sein und den Bezahldienst anbieten. Weitere Banken evaluieren die Zahlmethode angeblich noch.

Wieso ist Deutschland so wenig innovativ?

Folgt man dem Hashtag #ApplePay auf Twitter, so sieht man, dass viele bereits ungeduldig auf den Deutschlandstart warten und zahlreiche Menschen eigens für Apple ihre Bank gewechselt haben, um für den Start vorbereitet zu sein. Sicherlich ist Apple Pay ein cooles Feature und zukunftsweisend in der Art, wie wir mit unserem Geld umgehen und einkaufen.

Wie man so hört, scheint es in Deutschland vor allem um Probleme bei den Verhandlungen zwischen Apple und den Banken um die Gebühren zu gehen. Bei einer Zahlung mit Kreditkarte werden Gebühren  fällig, die das Kreditkartenunternehmen bekommt. Bei Zahlungen mit Apple Pay eben Gebühren, die Apple bekommen soll. Da man bei Apple Pay jedoch seine Kreditkarte als Zahlmethode hinterlegen kann, werden hier zwei mal Gebühren fällig. Üblicherweise teilen sich Bank und der jeweilige Laden die Gebühren … doch wie sieht es bei Apple Pay aus? Zusätzliche Gebühren bremsen auf natürliche Weise die Innovationskraft in Deutschland. Und die von wenigen Banken in Deutschland unterstützte Zahlart Kwitt ist sang- und klanglos gescheitert. Oder nutzt Du das?

Heinz-Roger Dohms hat auf seinem Blog finanz-szene.de einen interessanten Artikel dazu veröffentlicht, wieso es so schwer ist, Apple Pay in Deutschland an den Start zu bekommen — aus Sicht der Banken.

So ist es in Schweden

In Schweden habe ich gesehen, wie ein bargeldloses Leben aussehen kann. Während man hier im Supermarkt jedes Mal extra erwähnen muss, dass man gerne mit Karte zahlen möchte, erntet man in Schweden nur irritierte Blicke, wenn man auf seine EC-Karte hinweist.
Manche akzeptieren sogar gar kein Bargeld mehr.

Denn dort zahlt jeder entweder mit Kreditkarte oder seinem Handy. Ganz selbstverständlich zücken auch die hierzulande oft herzitierten „älteren Menschen“ ihr Smartphone und zahlen per NFC.
Wo es kein Kartenterminal gibt, zahlt man mit Swoosh. Eine Art PayPal, welches von allen Banken in Schweden unterstützt wird. In etwa so wie der Rohrkrepierer „Kwitt“, bei uns. Nur, dass es dort auch vom Flohmarkt-Stand und Kuchen-Buffet akzeptiert wird.

Ob die schleichende Verdrängung von Bargeld jetzt gut oder schlecht oder einfach unausweichlich ist, darüber mag man trefflich diskutieren und das ist mitnichten eine typisch deutsche Diskussion. Auch in Schweden wird darüber diskutiert.

Was ist mit Bargeld?

Ich selbst weiß die Vorzüge von Bargeld durchaus auch zu schätzen. Ich habe eigentlich immer ein paar Mark in der Tasche, denn der Kiosk um die Ecke hat kein Kartenterminal und beim Busfahrer kommt man mit seiner Kreditkarte auch nicht weiter. Den Mittagstisch für € 4,50 mit Karte zahlen wird hier auch nicht gerne gesehen und man hat auch ein besseres Gefühl für sein Geld, wenn man es noch richtig in der Hand hält.

Außerdem hat Bargeld die Eigenschaft, relativ anonym zu sein. Ich hole mir Geld am Automaten und gebe es aus, wo ich möchte. Meine Bank wird nie erfahren, dass ich mir am Kiosk am Hauptbahnhof etwas für € 1,99 gekauft habe und danach in einer anderen Stadt Mittagessen war. Aus dieser Eigenschaft wird in vielen Diskussionen ein Vorteil herausargumentiert, was die Datenvermeidung und Überwachung durch den Staat anbelangt. Auch wenn das derzeit eher spekulativ ist, weiß man ja nie, was die Zukunft bringt und wie wir aus den Diskussionen um die Vorratsdatenspeicherung schon wissen, sind Metadaten durchaus wertvoll und lassen viele Rückschlüsse auf das tatsächliche Leben zu.

Die Innovation Apple Pay

Die inzwischen wochenlang andauernden Spekulationen um den Starttermin von Apple Pay zermürben mich jedenfalls und ich bin längst nicht mehr so scharf darauf es auszuprobieren, wenn es denn einmal live ist.

Ich habe die Befürchtung, dass es mit Apple Pay so wie mit vielen anderen Innovationen in Deutschland laufen wird. Große Euphorie seitens technologisch interessierter Menschen, die sich gierig auf das Feature stürzen und kurz darauf folgt die Ernüchterung, dass diese ach so tolle Innovation überhaupt nicht massentauglich ist.

Es bleibt abzuwarten, ob sich mein Erlebnis vom DVD-Player, welches ich im Artikel „Generation Upload“ vs. Offliner geschildert habe, bei Apple Pay wiederholen wird, oder ob Deutschland es endlich mal schafft, alle Menschen abzuholen und einen Schritt in die Zukunft tun wird.

Alle offiziellen Informationen zu Apple Pay findest Du übrigens bei Apple direkt.
Frei von jeglichen Spekulationen.

Und sollte Deine Bank bislang keine Unterstützung für ApplePay anbieten, kann ich Dir sehr das kostenlose Bankkonto von N26 empfehlen!

Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links.

4 Kommentare, hast Du auch etwas beizutragen?

Trackbacks & Pingbacks

    Weiterleitung Hamburg Fahrrad Bilanz Fotos Party Computer Sibirische Katze Sport Ernährung Fernsehen Haushalt Webserver BarCamp web 2.0 Facebook Kater Microsoft Silvester Film Datenbanken Deutschland C++ IKEA Einkaufen Inventur E-Mail iOS URL Buchhaltung IST-Analyse Konzert Apple Gesellschaft Tipps & Tricks Weihnachten Mac OS X twitter Laufen Musik Altona Programmieren Netzwerktechnik iPhone Ausbildung Sommer Werbung Datenschutz Kino Abschlussprüfung Organisation Videos OS X Terminal Wirtschaft Netzwerk Sicherheit projekt52 Kredite Windows Datenübertragung Projektmanagement Internet Mathematik Redirect

    Hinweise zum Artikel

    Bildernachweis:
    Screenshot der Pressemitteilung zu Apple Pay

    Heiß diskutiert