20 Sekunden zu spät

Ich mag keine Rants.
Rants sind einseitig und populistisch, sie polarisieren und das meist sehr übertrieben. Aber heute muss auch ich mich mal aufregen.

Doch zunächst möchte ich ein paar Worte über meine Beziehung zum HVV, den Hamburger Verkehrsverbund, verlieren.
Seit dem ich in Hamburg bin, nutze ich den HVV. Viele Jahre hatte ich sogar eine Abo-Jahreskarte zum HVV, die ich aufgrund eines Jobwechsels dann jedoch nicht mehr benötigte. Nun nutze ich stattdessen Einzelfahrscheine oder auch mal eine 9-Uhr-Tageskarte.
Seinerzeit, anno dunnemals, war ich einer der ersten Nutzer des Handytickets — damals noch über WAP und SMS ausgeliefert und erklärte jedem Busfahrer bereitwillig, dass dies jetzt ein valides Ticket ist und wie er prüfen kann, dass es gültig ist.

Die vergangenen Jahre der Smartphoneentwicklung sind glücklicherweise auch am HVV nicht spurlos vorüber gegangen und so nutze ich seit geraumer Zeit das Handyticket via App.

Doch nun zum eigentlichen Thema dieses Artikels: es sind jetzt schon über 10 Stunden vergangen und ich bin immer noch ziemlich wütend und aufgeregt. Ich bin heute morgen zur Bahn gegangen und wollte unterwegs schon auf dem Handy die Fahrkarte kaufen, damit ich nicht unnötig Zeit am Automaten verliere und womöglich die Bahn verpasse. In der jetzigen App ist es Pflicht die Start-Haltestelle einzugeben und diese Eingabe wird über die Server vom HVV gegengeprüft — was manchmal etwas länger dauern kann. So kam es, dass ich erst bereits auf dem Bahnsteig (die Bahn fuhr gerade ein) den Ticketkauf endgültig tätigen konnte.

Nachdem man in der App den Ticketkauf abgeschickt hat, dauert es wiederum eine Weile bis das Ticket erscheint und, so erfuhr ich heute, erst nachdem der Fahrschein in der App unter „Tickets“ aufgelistet ist, ist er gültig.
Da war ich aber schon in der Bahn.

Fahrkartenkontrolle

Zu dieser Zeit war gerade eine freundliche Dame dabei Fahrkarten zu kontrollieren und bereitwillig zeigte auch ich ihr mein soeben erstandenes Handyticket. Sie verschwand mit meinem Handy kurz hinten im S-Bahn-Wagen und nach kurzer Rücksprache mit ihrem Kollegen erklärte sie den Fahrschein für ungültig.
Sie erklärte mir, dass ich ihn zu spät gekauft habe, da bereits für das Betreten des Bahnsteigs ein Fahrschein (oder eine Bahnsteigkarte) benötigt wird.

Mein Handyticket ist also ungültig.

Etwas ungläubig hörte ich ihr zu und traute meinen Ohren nicht.

Ich habe also eben einen Fahrschein gekauft, aber der ist nicht gültig, weil der Kaufvorgang 20 Sekunden zu spät abgeschlossen wurde.

Ich konnte es immer noch nicht recht glauben, ließ die Dame aber erstmal meine Personalien aufnehmen — sich jetzt aufzuregen würde wohl eh nichts Gutes bewirken.
Ich habe ein Zettelchen und einen „blauen Brief“ bekommen auf dem steht, dass ich ohne Fahrschein „festgestellt“ wurde und deshalb ein erhöhtes Beförderungsentgelt (€ 40,-) zu zahlen haben.

Nur um es, auch für mich, noch einmal klar zu formulieren: Das Kaufen eines Fahrscheins auf dem Bahnsteig macht diesen ungültig.

Da drängte sich mir doch noch in der Bahn die Frage auf, wieso der Fahrkartenautomat bei der Haltestelle S-Rübenkamp denn hinter dem Hinweisschild auf dem Bahnsteig steht:

fahrkartenautomat-auf-der-falschen-seite

Ihr Kollege erklärte mir, leicht pampig, dies sei ein Fehler vom HVV und ich solle bitte den Automaten auf der anderen Seite nutzen.
Das würde für mich aber einen Umweg von etwa zehn Minuten (hab’s nicht nachgemessen) bedeuten und ich verstehe wirklich nicht, wieso der Automat denn überhaupt dort steht, wenn er nur ungültige Fahrkarten ausspuckt.

Heute morgen hatte ich nun aber wirklich keine Muße mehr, diesen Sachverhalt mit den Fahrkartenkontrolleuren auszudiskutieren.

Mir bleibt nun erstmal nichts anderes übrig, als einige Termine zu verschieben, damit ich es zu den Öffnungszeiten an den Schalter der „Fahrgeldstelle der S-Bahn Hamburg GmbH“ schaffe um Einspruch einzulegen.
Ich hoffe sehr, dass die Kollegen dort am Schalter ebenfalls freundlich und ruhig sind und wir die Sache einvernehmlich lösen können.

Sollte der HVV auf dem € 40,- erhöhtem Beförderungsentgelt bestehen, möchte ich zumindest meine € 2,95 für die ungültige Fahrkarte zurückhaben. Die App hätte mir mittels GPS ja z.B. auch mitteilen können, dass ich zu nah am Bahnsteig bin und deshalb gerade keine Tickets kaufen kann…aber ich möchte jetzt nicht kleinlich werden.

Update vom 01. März 2013

Heute morgen habe ich die Fahrgeldstelle der S-Bahn aufgesucht um den Sachverhalt mal in Ruhe zu besprechen und ich habe eine interessante Auskunft der Dame hinter dem Schalter bekommen.

Laut dem geeichten Gerät der Fahrkartenkontrolleurin wurde ich um 08:23:25 Uhr kontrolliert (zu diesem Zeitpunkt fand die erste Datenaufnahme statt, was immer das bedeutet) während mein Ticket hingegen den Zeitstempel 08:23:37 Uhr trägt.

Die reine Datensachlage betrachtend kommt die Schalterangestellte natürlich und völlig nachvollziehbar zu dem Schluss, dass ich das Ticket während der Kontrolle gekauft habe.

Seblstverständlich habe ich jedoch mitnichten 12 Sekunden nach Beginn der Kontrolle mit meinem Handy ein Ticket gekauft – das war ja gar nicht möglich, da die Kontrolleurin zu diesem Zeitpunkt mit meinem Handy bei ihrem Kollegen stand und das Ticket mit ihm besprach.

Ich habe das Ticket auf dem Weg zur Bahn gekauft. Als ich von der Kontrolleurin angesprochen wurde, befand sich das Handy (mit dem gekauften Ticket) schon wieder in meiner Hosentasche.
Ich zeigte ihr das Handyticket und sie verschwand damit – wie soll da schon eine Dateneingabe stattgefunden haben?

Leider verfüge ich weder über ein geeichtes Gerät noch über Zeugen, sodass ich wohl den Kürzeren ziehen werde und meine Schwarzfahrerstrafe zahlen muss, obwohl ich ein Ticket hatte.

Update vom 4. März 2013

Heute habe ich mal einen Brief an den Kundendienst der S-Bahn Hamburg geschrieben und um Klärung des Vorfalls gebeten. Mal sehen was daraus wird.

Update vom 13. März 2013

Ich habe bis dato keine Antwort der S-Bahn Hamburg erhalten und sah mich nun leider genötigt, die blöden € 40,- zzgl. zu meinem vorhandenen Handyticket zu bezahlen um nicht auch noch von der Inkassostelle genervt zu werden.

Update vom 2. April 2013

Immerhin einen halben Monat nach Ablauf der Zahlfrist habe ich heute einen Anruf der S-Bahn Hamburg GmbH erhalten. Obwohl ich lediglich wenige Sekunden nach betreten des Bahnsteigs das Handyticket erwarb (die App ist halt langsam) besteht die S-Bahn auf der Schwarzfahrergebühr. Ein Entgegenkommen wird hier ausgeschlossen. Immerhin wurde der Vorwurf ich habe das ticket während der Kontrolle gekauft zurück genommen, was die Sache für mich schon deutlich entschärft.

Wieso nun aber der Fahrkartenautomat auf dem Bahnsteig der Haltestelle Rübenkamp nur ungültige Fahrscheine ausdruckt, wollte man mir nicht mitteilen. Ich bleibe aber dran.

Update vom 23. April 2014

fahrkartenautomat-s-ruebenkamp-demontage

Gute zwei Jahre nach diesem Vorfall macht der HVV zusammen mit der Hochbahn (denn die hat den Automaten ja angeblich aufgestellt) ernst und der Fahrkartenautomat, der sich an der S-Bahn-Haltestelle Rübenkamp mitten im fahr-/bahnsteigkartenpflichtigen Bereich befindet, wurde heute morgen abmontiert.

Das wurde aber auch Zeit! Schließlich hat der Automat sowieso nur ungültige Fahrscheine ausgespuckt. Denn um zum Fahrscheinautomaten zu gelangen, braucht man ja mindestens bereits eine Bahnsteigkarte — andernfalls sind die Tickets nicht gültig, da sie auf dem Bahnsteig gelöst wurden, auf dem man sich verbotenerweise aufhielt.

Auf Nachfrage bei den zuständigen Monteuren gab man mir Auskunft, dass der Automat dort falsch platziert worden sei und es mehrfach zu Beschwerden kam. Neuer Aufstellungsort für den Fahrscheinautomaten wird aller Voraussicht nach die Brücke, die zum Bahnsteig führt, sein.

Es hat zwar eine Weile gedauert, bis mein Anliegen Gehör fand, aber nach zwei Jahren ist es nun endlich so weit und mann kann an der S-Bahn-Haltestelle Rübenkamp wieder ganz legal Fahrscheine kaufen! Yay!

Akte geschlossen.

Kommentarbenachrichtigungen
Benachrichtige mich bei
Bitte gib hier Deinen Namen an (benötigtes Feld)
Bitte gib hier Deine E-Mail-Adresse an, diese wird nicht veröffentlicht. (benötigtes Feld)
Wenn Du magst, kannst Du hier Deine Webseite angeben. Diese Information wird veröffentlicht.
Wie bewertest Du den Artikel?
Wie hat Dir der Artikel gefallen? Ich würde mich über eine kurze Bewertung von Dir freuen.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden (benötigtes Feld)
18 Kommentare
älteste
neueste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments