Logo: @Bastianoso : Blogger, Fotograf, Webhoster

Versteckte Dateien & Ordner im Finder von OS X anzeigen (und wieder ausblenden)

Standardmäßig werden versteckte Dateien und Ordner im Finder von Mac OS X nicht angezeigt. In manchen Fällen muss man aber gerade diese Dateien sehen können.

quelltext

Unter UNIX-Betriebssystemen, wie Mac OS X, werden Dateien, deren Dateiname mit einem Punkt („.“) beginnt, standardmäßig ausgeblendet. Gerade die in der Webentwicklung wichtige Datei „.htaccess“ ist so im Finder normalerweise gar nicht zu sehen — obwohl sie da ist.

Um besser mit diesen, und anderen, Dateien arbeiten zu können, kann es sinnvoll sein, sich auch die versteckten Dateien im Finder anzeigen zu lassen. Ähnlich wie unter Windows werden die versteckten Dateien dann leicht transparent dargestellt.

Versteckte Dateien und Ordner einblenden

Folgender Befehl, der über das OS X Terminal eingegeben wird, weist den Finder an, alle Dateien anzuzeigen:

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles TRUE

Damit die neuen Einstellungen aktiv werden, muss der Finder einmal neugestartet werden.
Der Finder ist unter OS X etwa so wichtig, wie der Windows Explorer Prozess unter Windows. Da hilft nur ein Systemneustart (blöd) oder ein nicht so eleganter Neustart des Finder-Prozesses (er wird danach automatisch wieder gestartet:

killall Finder

Versteckte Dateien und Order wieder ausblenden

Da Apples Betriebssystem in fast jedem Ordner sogenannte „.DS-Store“-Dateien und andere anlegt, in denen die Ordnereigenschaften gespeichert werden, kann es schnell auch nervig werden, ständig alle Dateien zu sehen.

Mit diesem Terminal-Befehl, beendet man den Spuk wieder:

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles FALSE

Und auch hier muss der Finder wieder neugestartet werden:

killall Finder

Versteckte Dateien und Order im Terminal anzeigen

Wenn man sich eh auf der Konsole rumtreibt und damit produktiv arbeitet, dann braucht man den ganzen Spuk natürlich nicht. Mit folgendem Parameter kann man sich mit dem ls-Befehl ganz unproblematisch auch die versteckten Dateien und Ordner anzeigen lassen:

ls -a

Eigene Dateien und Ordner unter Mac OS X verstecken

OS X versteckt standardmäßig eine ganze  Menge an Systemdateien und Systemverzeichnissen vor den neugierigen Blicken unbedarfter Nutzer. Wer eigene Ordner verstecken möchte, kann dies auf drei verschiedene Weisen machen:

Dateien und Ordner mit File Flags verstecken

Mit dem Terminal-Befehl chflags werden die Flags von Dateien und Ordner manipuliert. Über das Flag „hidden“ wird die Datei oder der Ordner im Finder versteckt. Mit dem folgenden Befehl kann man den Ordner „geheimerOrdner“, der auf dem Schreibtisch liegt, verstecken:

chflags hidden ~/Desktop/geheimerOrdner

Um das Verstecken rückgängig zu machen, einfach das Flag wieder deaktivieren:

chflags nohidden ~/Desktop/geheimerOrdner

Dateien und Ordner mit einem Punkt verstecken

Genau wie die „.htaccess“-Datei, die wegen des Punktes am Anfang des Dateinamens nicht im Finder sichtbar ist, Lassens ich auch andere Dateien und Ordner verstecken.
Der Finder selbst lässt das über seine Oberfläche aber leider nicht zu, daher muss man auch hier über das Terminal gehen:

mv ~/Desktop/geheimerOrdner ~/Desktop/.geheimerOrdner

Da es unter UNIX keinen Befehl zum umbenennen von Dateien gibt, muss hier der „mv“-Befehl zum Verschieben von Dateien genommen werden. Der Befehl „mv“ verschiebt den Ordner „geheimerOrdner“ vom Schreibtisch auf den Schreibtisch (also an den selben Platz) und nennt ihn dort „.geheimerOrder“.


Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind mit * markiert.


Alle Artikel ansehen »

Artikel abonnieren: E-Mail | RSS-Feed