Logo: @Bastianoso : Blogger, Fotograf, Webhoster

Sind beim HTTP-Protokoll Datenschutzverletzungen schon eingebaut?

einbild

Henning Tillmann hat sich mal in Ruhe hingesetzt und die Kernfragen der aktuellen Diskussion um den Facebook-Like-Button und die datenschutzrechtlichen Herausforderungen aus der Sicht der Schleswig-Holsteiner Datenschutzbeauftragten zusammengefasst und anschaulich bebildert dargestellt.

Er hat die Kernproblematik, mit der Facebook gerade belästigt wird, nachprogrammiert:
PrivacyImg - Ein interaktives Beispiel. Konfiguration ueber http://tilli.me/privacyimg

Mit diesem Beispiel stellt er ganz einfach heraus, wieso die Diskussion einer gewissen Logik entbehrt und sich, quasi wie von selbst, folgende Fragen ergeben:

Wenn keine Like-Buttons mehr in Webseiten eingebunden werden dürfen,
wieso dann Google+-Buttons?
wieso dann GoogleAdwords?
wieso dann Grafiken von externen Webservern?
wieso dann YoutTube-Videos?
wieso dann $yourFavorite3rdPartyContent?

Ein weiteren sehr interessanten und augenöffnenden Artikel zum Status Quo gibt es auch auf netzwertig.com.

Letzte Überarbeitung des Artikels: 15. Februar 2012


Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind mit * markiert.

2 Kommentare zum Artikel
“Sind beim HTTP-Protokoll Datenschutzverletzungen schon eingebaut?”

  1. […] hat im Web einige Unterstützer gefunden, die dieser Auffassung zustimmen: werning.com, pfannenwender.de, wirtschaftsfaktor-sprache.de, pottblog.de, legalit.de und eine Reihe anderer […]


Alle Artikel ansehen »

Artikel abonnieren: E-Mail | RSS-Feed